Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fahrverbote auf den Alpstrassen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Anfang Juni berichteten die FN in einem längeren Artikel über bevorstehende Fahrverbote bei Wald- und Alpstrassen im Sense-Oberland. In der gleichen Angelegenheit erschien in der Folge ein Leserbrief gegen die Fahrverbote.

Beitrag zur touristischen Entwicklung

«Ältere, behinderte und weniger marschtüchtige Menschen sollen die Möglichkeit haben, mit Fahrzeugen die Alp- und Waldstrassen rücksichtsvoll zu benützen, damit sie ebenfalls von den Naturschönheiten und Aussichtspunkten im Sense-Oberland profitieren können», hält die Vereinigung in einer Verlautbarung fest. Mit ihren Ausflügen leisteten sie zudem einen Beitrag zur touristischen Entwicklung im Voralpengebiet und einen Einkommensbeitrag an die jeweiligen Hirtenfamilien, welche eine Buvette betreiben, schreibt der Präsident Joseph Zosso

Bei einem Verbot befürchtet die Rentnervereinigung, dass mit der Zeit diese Gebiete immer weniger besucht werden, umso mehr, als Bundesrat Merz die Beiträge für die öffentlichen Verkehrsmittel in Randgebieten rigoros kürzen will. Vielleicht werde eines Tages auch das Sense-Oberland davon betroffen.

Mehr zum Thema