Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fans zahlen Zeche für mehr Sicherheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Fans des HC Freiburg-Gottéron werden in den kommenden Tagen die Rechnung für ihre Saisonkarte 2014/15 erhalten. Dabei werden viele von ihnen mit einer spürbaren Preiserhöhung von bis zu 100 Franken konfrontiert (siehe Kasten).

Grund dafür ist der Beitritt des Kantons Freiburg zum Hooligan-Konkordat, den der Grosse Rat letzten Dezember mit 91 gegen 0 Stimmen beschlossen hatte. Mit dem Beschluss wurden die Kompetenzen besser geklärt. Gewalttätiges Verhalten wird klar definiert, Rayonverbote werden auf die ganze Schweiz ausgeweitet, Identitätskontrollen sowie das Durchsetzen von Stadionverboten neu geregelt.

Das Konkordat lässt hingegen die Finanzierung des zusätzlichen Aufwandes offen; dazu bedarf es einer speziellen Verordnung. Gestern hat nun der Staatsrat diese Verordnung vorgestellt: Sie sieht bei den Organisatoren von bewilligungspflichtigen Sportanlässen–derzeit ist nur Gottéron automatisch davon betroffen–eine Gebühr für den Ordnungs- und Schutzdienst der Polizei vor. Diese Gebühr hat der Staatsrat auf 1.50 Franken pro verkaufte Eintrittskarte oder maximal 50 Prozent der anfallenden Kosten festgelegt. Gemäss Mitteilung des Staatsrats entspricht diese Gebühr dem in der Debatte geäusserten Willen des Grossen Rates.

Der HC Freiburg-Gottéron hat in einer eigenen Mitteilung gestern die neuen Abonnementspreise kommuniziert. «Die zusätzlichen Kosten für den Ordnungsdienst hat die HC Freiburg-Gottéron AG stufenweise auf die bestehenden Abonnements- und Ticketpreise aufgeteilt», schreibt der Klub.

 Gegenüber den FN präzisiert Generaldirektor Raphaël Berger, dass Gottéron bei der Berechnung der Billettpreise von möglichen Maximalkosten ausgeht, das heisst auch von maximal möglichen 37 Heimspielen. Die Kosten für den Ordnungsdienst werden dem Klub erst Ende Saison in Rechnung gestellt, die Bezahlung der Abonnemente wird aber vor der Saison fällig. Gemäss Berger gilt es zu berücksichtigen, dass die Gebühr auch auf Gratis-Billette entfalle und dass der Klub die Abonnemente für Kinder nicht verteuern wollte. Somit wird der Preis bei Sitzplatzabonnementen mehr ansteigen, als es die 1.50 Franken pro Heimspiel eigentlich gebieten würden. «Die Preiserhöhung für Einzelbillette ist derzeit noch offen», so Berger.

Er zeigt sich zufrieden, dass Gottéron an den Gesprächen zur Ausarbeitung der Verordnung beteiligt war. «Aber wir hatten keine Möglichkeit, über die Höhe der Gebühr mitzubestimmen. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als diese Zusatzkosten abzuwälzen.»

In Bern ist es anders

Nicht in allen Kantonen werden die Kosten für die Polizeieinsätze gleich gehandhabt. Auch in Bern gibt es seit Mai eine neue Verordnung zu diesen Kosten. Dort habe aber die Stadt beschlossen, dass Einsatzkosten bis zu einem jährlichen Grundbetrag gratis sind, sagt SC-Bern-Sprecher Christian Dick auf Anfrage der FN. «In einem Jahr hätten wir null Franken zahlen müssen, in einem anderen Jahr einen fünfstelligen Betrag. Die Abonnementspreise sind bei uns aber seit rund sieben Jahren unverändert.» Gottéron-Generaldirektor Berger mag jedoch nicht von einer Ungleichbehandlung sprechen: «Jeder Klub muss mit den Gesetzen seines Kantons zurechtkommen.»

 Gottéron schaltete die Meldung auch auf Facebook auf. Innerhalb von sechs Stunden kommentierten 120 Personen die Preiserhöhung fast ausschliesslich negativ. Ein Beispiel: «Während der ganze Kanton den Gürtel enger schnallen muss, erhöht Gottéron fast jährlich die Preise.»

Zahlen

Die Preiserhöhungen für Abonnemente

2012 kostete der Dienst der Freiburger Polizei an Fussball- und Eishockeyspielen 620000 Franken. Mit einer Gebühr von 1.50 Franken pro Billett werden maximal 50 Prozent gedeckt. Gottéron verteuert nun die Abonnemente wie folgt: Sitzplatz A von 1550 auf 1650 Franken; Kat. B von 1350 auf 1430 Franken; Kat. C von 1150 auf 1210 Franken; Stehplatz Erwachsene von 595 auf 650 Franken; Stehplatz Jugendliche von 430 auf 460 Franken. Zum Vergleich: Ein Stehplatz-Abo des SC Bern kostet 330 Franken, Sitzplätze ab 600 Franken.uh

Umfrage

Tragen die Fans die Mehrkosten zu Recht?

Ist es gerechtfertigt, dass der HC Freiburg-Gottéron die Gebühr von 1.50 Franken pro Eintritt vollumfänglich an die Fans weiterreicht? Die FN wollen die Meinung ihrer Leser dazu wissen: www.freiburger-nachrichten.chuh

Mehr zum Thema