Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Farbtupfer in Charmey

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Farbtupfer in Charmey

Jubla Freiburg plant Kantonslager im 2004

Elf Scharen haben sich für das Kantonslager der Jubla Freiburg im Sommer 2004 angemeldet. Es werden rund 650 Kinder und Jugendliche erwartet. Das OK hat am Samstag für die Vertreter der Scharen im Bildungszentrum Burgbühl ein «Kick-off» organisiert.

«Schon länger ist die Idee eines Kantonslagers in unseren Köpfen», sagte Jérôme Hayoz, Präsident des Organisationskomitees und Mitglied der Kantonsleitung der Jubla Freiburg. Ein Grobkonzept wurde erarbeitet und Ende Februar konnte ein zehnköpfiges OK, bestehend aus ehemaligen Leitern, zusammengestellt werden. Erfahrung und Professionalität kommen mit Kreativität und Ideen aus den Scharen zusammen. Gemäss Regula Ackermann von der Kantonsleitung Freiburg hat es bisher in der Jubla noch kein Kantonslager gegeben.

«Mini Farb ù dini . . .»

Die Vertreter und Vertreterinnen der Scharen wurden über Ziele, Organigramm und die Kommunikationswege informiert. Sie werden dabei für den direkten Kontakt zwischen dem OK und der jeweiligen Schar eingebunden. Dass die Meinung der Scharen Gewicht hat, zeigte sich auch, als mit allen Anwesenden das Motto gesucht wurde.

Gewählt wurde das Thema «Farbtopf». Hintergrund sind die Kinder und Jugendlichen als individuelle Farbtupfer, aber auch die Scharen mit ihren eigenen Farben, welche im Kantonslager zusammenkommen und ein grosses farbiges Bild ergeben werden.

Viele Scharen – Viele Interessen

Die Vertreter der Scharen arbeiten jeweils in einer der sechs Vorbereitungsgruppen mit. «Es ist uns sehr wichtig, dass die Scharen ihre Ideen und Standpunkte einbringen können, denn es soll ihr Kantonslager werden», sagte Jérôme Hayoz und ergänzt, dass es sicher nicht immer ganz einfach sein wird, alle Interessen unter einen Hut zu bringen.

Lagerbeitrag wie bis anhin

Neben der inhaltlichen Arbeit wird in nächster Zeit vor allem die Sponsorensuche anlaufen. «Das Kantonslager darf die Teilnehmenden nicht mehr kosten als ein bisheriges Sommerlager. Die Mehrkosten müssen wir mit anderen Geldern decken», erklärt Jérôme Hayoz.

Die Organisation des Kantonslagers basiert auf der ehrenamtlichen Mitarbeit aller Beteiligten. Der nötige Schwung ist am vergangenen Samstag aufgekommen. Symbolisch wurde der Anlass mit einem Seilspringen beendet.
«Ich kam ohne grosse Vorstellungen hierhin und jetzt habe ich das Gefühl, schon mittendrin zu sei», meinte eine Teilnehmerin und fasst so den Startanlass in einem Satz zusammen.
FN/Comm.
Fakten zum
Kantonslager 2004

Das Kantonslager der Jubla Freiburg findet in der Region Charmey statt und dauert vom 26. Juli bis am 4. August 2004. Jede Schar führt ihr eigenes Haus- oder Zeltlager durch. Am Lager werden rund 650 Kinder und Jugendliche teilnehmen. Die werden von gegen 250 Leitungspersonen und Helfern betreut.

Im Kantonslager dabei sind die Scharen aus Bösingen, Düdingen, Gurmels, Heitenried, Plaffeien, Rechthalten, Schmitten, St. Antoni, St. Ursen, Tafers und Wünnewil-Flamatt. FN/Comm.

Weitere Informationen sind zu finden unter: www.jubla-freiburg.ch/kantonslager oder per Telefon auf der Regionalen
Arbeitsstelle der Jubla Freiburg, 026 323 37 60.

Mehr zum Thema