Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

(Fast) wie rrrr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Wiederwahl von Urs Schwaller im ersten Wahlgang stellt sicher keine Überraschung dar. Er konnte gestern den Lohn für seine gute Arbeit ernten, die er in seinen ersten vier Jahren in Bern geleistet hat. Eher übrraschend ist das gute Abschneiden des jungen SP-Ständerats Alain Berset. Aber auch er leistete überzeugende Arbeit trotz seiner Unerfahrenheit als Politiker. Als klug hat sich die Taktik der SP herausgestellt, nur mit einem Kandidaten anzutreten. So dürfte manch SP-Wähler auch Urs Schwaller auf seine Liste gesetzt haben. Denn Alain Berset besitzt die wesentlich besseren Karten, wenn Urs Schwaller bereits durch ist und er im zweiten Wahlgang nur gegen Cornu antreten muss.

Die FDP muss es sich gut überlegen, ob sie wirklich mit Cornu in einen zweiten Wahlgang steigen will. Gross auf Unterstützung der CVP-Wähler kann sie nicht zählen. Diese bittereErfahrung musste sie im zweiten Durchgang schon mehrmals machen. Und die SVP bietet nur unter gewissen Bedingungen Hand.Zudem scheint die Zeit von Cornu als Parlamentarier endgültig abgelaufen zu sein. Dies haben auch die Nationalratswahlen klar gezeigt.Arthur Zurkinden

Mehr zum Thema