Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Faszination und Probleme der Alphütten im Kanton

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der neuen, auf Französisch erscheinenden Zeitschrift des Vereins Pro Freiburg mit dem Titel «Patrimoine alpestre» beschreibt der Autor Michel Charrière verschiedenste Aspekte der Alpwirtschaft. An der gestrigen Pressekonferenz rief Charrière in Erinnerung, wie faszinierend Alphütten sein können, wie schön die Landschaft im Kanton Freiburg sei und welch gesunden Geist man dort vorfinde. Gleichzeitig machte er sich Sorgen um den Zustand der Hütten: «Die meisten Alpwirtschaften sind in einem schlechten Zustand. Auch das Personal ist nur ungenügend ausgebildet», sagte Charrière.

Das Ziel der Zeitschrift sei, der Bevölkerung diese Problematik näherzubringen. «Wir wollen mit dieser Zeitschrift auch aufzeigen, dass es lohnenswert wäre, mehr in die Erhaltung der Alphütten zu investieren», so Charrière. Er appelliert somit an die Gemeinden, die sich seiner Meinung nach zu wenig dafür einsetzen. «Wir möchten dafür sorgen, dass alles in gutem Zustand ist», so Charrière, «doch wir haben zu wenig finanzielle Mittel dazu.»

Naturpark in Greyerz

In Zusammenarbeit mit Pro Freiburg organisiert der Verein Regionaler Naturpark Gruyère Pays-d’Enhaut am 12. und 13. April zwei «Tage des Parks», um der Bevölkerung die Möglichkeit zu geben, Alphütten und die dazugehörige Landschaft zu entdecken. Mitglieder des Vereins sind vorab die 14 Gemeinden aus dem Greyerzerland und dem Kanton Waadt, die auch das Parkgebiet bilden.

Am ersten Tag läuft in Château-d’Oex der Film «Le vieil homme à la caméra» von Nasser Bakhti. Er zeigt das Leben eines 90-Jährigen auf der Alp. Am zweiten Tag wird eine Besichtigung einer Alphütte in Charmey organisiert. Danach diskutieren Experten, Mitglieder des Vereins des Parks und die Bevölkerung über die Problematik der Alpwirtschaft. er

Mehr zum Thema