Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fatah hält sich alle Optionen offen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BETHLEHEM Die mehr als 2300 Delegierten der grössten politischen Bewegung der Palästinenser verabschiedeten am Sonntag eine Erklärung, in der die Fatah als Befreiungsorganisation bezeichnet wird, deren Ziel es sei, «die israelische Besatzung zu beenden und einen unabhängigen Palästinenser-Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt zu gründen.» In der Erklärung verteidigen die Fatah-Delegierten die Möglichkeit eines bewaffneten Kampfes gegen Israel. «Trotz unseres Willens, die Voraussetzungen für einen Frieden zu schaffen, werden wir keine Option fallen lassen. Der Widerstand in all seinen Formen ist ein legitimes Mittel unterdrückter Menschen, ihren Unterdrückern zu begegnen», hiess es in der Deklaration.

Scharfe Kritik von Israel

Die israelische Regierung, die eine Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge und einen Stopp des Siedlungsausbaus ablehnt, kritisierte das neue Programm der Fatah scharf. Verteidigungsminister Ehud Barak nannte den ersten Fatah-Kongress seit 20 Jahren «enttäuschend». Es gebe keine Unterschiede zwischen den Programmen der Fatah und der den Gazastreifen kontrollierenden radikalislamischen Hamas, kritisierte auch Informationsminister Juri Edelstein. sda

Bericht Seite 15

Mehr zum Thema