Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fataler Fehler entscheidet Ärgera-Derby

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Frühe Gegentore sind bei Fussballtrainern etwa so beliebt wie die Beulenpest. Die taktische Marschrichtung wird über den Haufen geworfen und die Spieler reagieren verunsichert. Wenn sie auf eine so ärgerliche Art und Weise zustande kommen wie gestern Abend im Ärgera-Derby zwischen Marly und dem FC Giffers-Tentlingen, erst recht. Was war geschehen? Marly betrieb ab dem Anpfiff ein hohes Pressing und hinderte die Oberländer geschickt am Spielaufbau. Mittelfeldmann Thomas Schulthess liess sich dadurch zu einem gewagten Rückpass verleiten, den Florian Clément roch und dazwischenfunkte. Mit einem eleganten Heber liess er Hüter Aeberhard keine Chance.

Marly überlegen

 Giffers reagierte geschockt und war auch in der Folge mehrheitlich mit Abwehrarbeit beschäftigt. Bereits in der 6. Minute bot sich erneut Florian Clément die Chance, die Führung auszubauen. Sein Abschluss, nach einem schnell vorgetragenen Angriff, landete aber knapp neben dem Gehäuse. Den 22-jährigen Stürmer der Mertenlacher bekamen die Oberländer auch in der Folge nicht in den Griff und funkten 90 Minuten lang SOS. Einzig punkto Effizienz gibt es bei Clément noch Luft nach oben. In der 19. Minute landete sein Kopfball am Pfosten und in der 31. Minute, nach einem Corner, verhinderte die Querlatte einen weiteren Gegentreffer.

Von den Gästen war in der ersten Halbzeit offensiv wenig zu sehen. Die erste nennenswerte Möglichkeit bot sich Nicolas Lüdi nach einer guten halben Stunde. Sein Kopfball, nach einer Flanke von Sturmkollege Sami Kryeziu, landete aber knapp neben dem Gehäuse. Danach war die Reihe aber wieder an Florian Clément. Ein weiterer wuchtiger Kopfball konnte von Goalie Aeberhard spektakulär pariert werden.

Philipona mit Ausgleichschance

Nach dem Seitenwechsel bekam die Elf von Trainer Nick Calvetti das Spiel besser in den Griff. Die zahlreichen Ballverluste der ersten Halbzeit wurden reduziert und auch Florian Clément wurde besser abgeschirmt. Dennoch bestimmten die Gastgeber weiterhin das Spielgeschehen. Da aber sowohl Vasco Tattarletti (50.) als auch Florian Clément (79.) und Fabien Déglise (83./88.) die Entscheidung verpassten, durfte Giffers-Tentlingen bis zum Schluss auf einen Punktgewinn hoffen. Ein Hochkaräter von Silvio Philipona in der 75. Minute blieb aber die einzige echte Ausgleichsmöglichkeit.

So blieb es bis zum Schluss bei diesem (zu) knappen Vorsprung für Marly. Giffers-Trainer Nick Calvetti zeigte sich aber zumindest mit der zweiten Halbzeit zufrieden: «Nach dem dummen Gegentor sind wir aus dem Gleichgewicht gefallen und haben es dem Gegner teilweise leicht gemacht. Marly verfügt über einen souveränen Abwehrchef und vorne über zwei brandgefährliche Stürmer. Wir wussten zwar über deren Stärke Bescheid, bekundeten dennoch grosse Mühe. In der zweiten Halbzeit haben wir dann aber Charakter gezeigt und sind endlich marschiert.

Telegramm

Marly – FC Giffers-Tentlingen 1:0 (0:0)

Stade de la Gérine. 100 Zuschauer.

SR: T. Ruffieux (Gabellon/Fasano)

Tor:2. F. Clément 1:0

Marly:Haas; Ayer, Oberson, A. Clément, Yerly; Déglise, Allemann, V. Clément (71. Barilli), Ratin (67. Koersgen) ; F. Clément, Tattarletti (87. Hussein).

Giffers-Tentlingen:Aeberhard; Y. Marro (86. Zihlmann), Cotting, Scheuber (80. Jenny), A. Marro; Schulthess, Messerli, Philipona, Hayoz; Kryeziu, Lüdi (67. Aeby).

Mehr zum Thema