Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FC Freiburg blamiert sich beim Schlusslicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Emanuel Dula

Fussball 1. LigaDer FC Baulmes ging zehn Minuten vor der Pause eher überraschend in Führung. In der Folge hätte Freiburg gut und gerne auch einen zweiten Gegentreffer kassieren können. Zehn Minuten vor Schluss wurde das unermüdliche Anrennen des FCF mit dem Ausgleich belohnt. Doch in den letzten Spielminuten gelang Baulmes der viel umjubelte Siegestreffer.

Spiegelbild der Saison

Was die Freiburger im idyllisch, aber abgelegenen Chamblon auf dem Terrain des FC Valmont am Samstag boten, war ein Spiegelbild der ganzen Vorrunde. Grosse Verunsicherung wechselte mit Druckphasen und dem schon lange ungenügenden Abschluss. Die mit viel Erwartungen und Ambitionen in die Saison gestarteten Stadtfreiburger konnten diese selten realisieren und müssen zur Winterpause mit einem Mittelfeldrang vorlieb nehmen. Während das Team von Jacques Descloux in der ersten Saisonhälfte zeitweise vorne mitmischte und guten Fussball bot, ging die zweite Hälfte völlig daneben. Die samstägliche Blamage beim Schlusslicht stellt dabei den absoluten Tiefpunkt dar. In der Winterpause wird es beim FC Freiburg wohl einige Personalrochaden geben, denn mit Mittelmass will sich bei den Pinguinen niemand zufriedengeben.

Schwache erste Hälfte

Die Partie begann gleich mit einer Chance des FCF nach einem Vorstoss Mario Sturnys und einem Kopfball von Sylvain Mora. Dann passierte lange nichts mehr bis zu einem Eckball für die Heimelf (34.). Der abgewehrte Ball gelangte zu De Oliveira, der mit einem Knaller unter die Latte die Führung erzielte. Kurz vor und kurz nach der Pause bewahrte Goalie Kalon Ruiz die Freiburger vor einem höheren Rückstand.

Danach wartete aber auch der FCF mit Chancen durch Ermal Uka, Julien Chammartin und Yohan Viola auf. Gut zehn Minuten vor Spielende fiel dann durch Uka doch noch der angestrebte Ausgleich. Danach waren Viola und Uka nahe am Siegestreffer, doch kurz vor Schluss traf Cotescu per Kopf zur Entscheidung für Baulmes.

Trainer Jacques Descloux war nach der Partie ratlos: «Die Enttäuschung ist natürlich gross; wir haben nach dem Rückstand gut reagiert und nach dem Ausgleich gar den Siegestreffer vergeben. Doch es war einmal mehr ein ständiges Auf und Ab. Die Bilanz der Vorrunde ist so natürlich negativ; wir hatten keine Konstanz, die Offensive war schwach, und mein System konnte auf dem Platz kaum umgesetzt werden. Wir müssen nun zusammensitzen und schauen, wie es weitergeht.»

Telegramm

Baulmes – Freiburg 2:1 (1:0)

Chamblon. – 120 Zuschauer. – SR: Cassiconi.Tore: 34. De Oliveira 1:0; 81. Uka 1:1; 88. Cotescu 2:1.

FC Baulmes:Ondrejicka; Galles, Noruha, Geijo, Dupperet; Mani (75. Hostetller), De Oliveira, Maculusse, Peckic, Ribeiro; Costescu (90. Leon).

FC Freiburg: Ruiz; Déglise, Bize, Prompeh, Sturny; Rodriguez (54. Charrière), Hartmann (71. Piller), Zaugg, Uka, Viola; Mora (54. Chammartin).

Bemerkungen: Freiburg ohne Bondallaz und Dénervaud (verletzt). Verwarnungen: Rodriguez, Mora, Mani, Charrière, Bize, Maculusse und De Oliviera. Platzverweis: 90. Noruha.

Mehr zum Thema