Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FC Freiburg endlich auf Erfolgskurs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 1. Liga: Erster Heimsieg der Saison gegen Serrières

Autor: Von MARKUS RUDAZ

Von Beginn weg gingen die Schwarzweissen mit viel Kampfgeist und Selbstvertrauen in diese Partie. Im ganzen Spiel machten die Neuenburger vorab mit ihrem harten Einsatz von sich reden, aber kaum mit ihren spielerischen Mitteln. Anders der FCF, der keck aufspielte, im Mittelfeld aber auch ungewohnt viele Freiheiten besass.

Viel Bewegung im Sturm

Es war offensichtlich, dass der Wiedereintritt von Tayau dem Offensivspiel des FCF viel Auftrieb gab. Neben ihm war auch Da Silva immer wieder ein wirbliger Sturmpartner. Wie gewohnt war Arganaraz im Mittelfeld sehr spielfreudig und vermochte sich gegen die gross gewachsenen Neuenburger immer wieder gekonnt durchzusetzen. Es waren denn auch diese drei Spieler, die für die Führung der Freiburger verantwortlich zeichneten: Da Silva zog auf der linken Seite los, flankte, Araganaraz liess den Ball passieren und Tayau konnte so lässig am in die falsche Richtung herauseilenden Hüter Mollard vorbei einschieben (20.). Im selben Stil ging es bis zur Pause weiter. Freiburg besass mehrere weitere gute Möglichkeiten, doch kamen die Schüsse zumeist etwas zu wenig platziert und auch kaum mit genug Drall auf das gegnerische Tor. Serrières seinerseits konnte seine gute Tabellensituation zu keiner Zeit auch nur annähernd rechtfertigen.

Das 2:0 als Erlösung

Somit blieb es beim knappen Vorsprung, und die ohnehin auf Konter ausgerichteten Neuenburger konnten somit weiterhin hoffen. Allerdings hatten die Gastgeber auch in der zweiten Halbzeit über weite Strecken das Spiel gut im Griff. Hüter Horovitz hatte kaum einen ernsthaften Schuss zu parieren an diesem Samstagabend. Zwanzig Minuten vor Schluss konnten die Freiburger endlich jubeln und sich langsam am ersten Heimsieg freuen: Bei einem schnellen Konter liess Tayau alle stehen, flankte in die Mitte, wo Da Silva mitgelaufen war und nur einzuschieben brauchte. Wenig später hätte Da Silva sogar noch eins draufsetzen können, als er alleine auf Hüter Mollard loszog, den Ball aber nicht am Keeper vorbeibrachte. Serrières blieb jedoch harmlos und vermochte in keiner Weise zu reagieren.

«So macht es Freude»

Freiburgs Captain Yann Hartmann freute sich natürlich ob der vielen Gratulationen nach dem Spiel: «Das macht natürlich wieder viel mehr Spass, wenn wir so spielen. Wir haben uns nun in jedem Spiel etwas steigern können.»Serrières sei der gewohnt unangenehme Gegner gewesen, meinte Hartmann weiter. «Letztes Jahr hatten wir auch das gesamte Spiel dominiert und dann noch 0:1 verloren», schaute er zurück, «diesmal haben wir aber sehr diszipliniert gespielt und somit eigentlich keine allzu grosse Mühe gehabt.» Nun freut er sich auf das Derby in Bulle vom nächsten Samstag.

Mehr zum Thema