Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FC Schmitten ohne Nachwuchssorgen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Trainingslager der zukünftigen Fussballer in Langnau

Unter der Leitung von Juniorenobmann Walter Küffer und FC-Präsident Wolfgang Hayoz konnte der FC Schmitten dank der Unterstützung seines Juniorengönnervereins einmal mehr ein einwöchiges Trainingslager durchführen, das den Spieler/-innen als erste Vorbereitung für die Ende August beginnende Saison dient. Eine riesige Anzahl an Buben und Mädchen nützte nur eine Woche nach dem Jubla-Lager die Möglichkeit, den Körper auf Vordermann zu bringen. Gute Kameradschaft war ebenso wichtig wie Trainingsleistungen.

Täglich das Können verbessert

Auf den schönen Sportanlagen des FC Langnau konnten die Junioren unter der Führung von erfahrenen Trainern ihr Fussball-ABC täglich verbessern. Am Nachmittag wurden die vom Training in der grossen Sommerhitze erwärmten Körper im nahen Schwimmbad abgekühlt. Der Einsatz liess bei allen Grossen und Kleinen nie zu wünschen übrig, was den Leitern natürlich das Arbeiten stark erleichterte.

Für das körperliche Wohl der Truppe und der Gäste sorgte einmal mehr die tolle Küchenequipe. Die üppigen Menüs mussten den Vergleich mit einem Fünfstern-Hotel an der italienische Adria nicht scheuen. Mit «Chübeli» und «Pfizzu» halfen auch zwei Urgesteine des FC Schmitten einmal mehr tüchtig mit, aber auch Mütter von Spielern und Gönnerpräsident Marius Vonlanthen waren stets zur Stelle, wenn es den Kindern an etwas fehlte.
Die Unterkünfte im Eisstadion des SC Langnau waren optimal für ein solches Lager. Zwischendurch bekam man auch «Tigerspieler» wie Todd Elik oder den Ex-Gotteron-Spieler Thiebaud Monnet zu sehen. Diesmal jubelten die Jungs diesen Stars noch zu. Im ersten Meisterschaftsspiel wird die Grosszahl der Schmittner Junioren aber wieder ihren Gottéronspielern die Daumen drücken.

Mehr zum Thema