Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FC Ueberstorf weiter auf Torsuche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gleich bemerkenswerte sieben Treffer sind dem FC Ueberstorf beim Saisonauftakt gegen Echichens geglückt. Doch seither will es mit dem Toreschiessen einfach nicht mehr klappen. In Farvagny waren zwar gute Ansätze vorhanden, doch am Ende blieben dem Liganeuling aufgrund zu vieler Halbchancen auch im vierten Pflichtspiel in Folge jegliche Jubelgesten verwehrt. Die Gäste gerieten Mitte der ersten Hälfte nach einem umstrittenen und viel diskutierten Gegentreffer in Rücklage, hielten die Punktehoffnungen aber trotz 23-minütiger Unterzahl bis zum definitiven Knock-out kurz vor Schluss sehr lange am Leben. Der letztjährige Tabellendritte der 2. Liga interregional erspielte sich über die gesamten neunzig Minuten allerdings die zwingenderen Torraumszenen und kam dementsprechend nicht unverdient zum dritten Saisonerfolg. Ueberstorf-Trainer Daniel Spicher sprach nach der Begegnung von einem «nicht gestohlenen Sieg» für Farvagny.

Umstrittenes 1:0

Im ersten Durchgang gestaltete sich die Begegnung in den ersten zwanzig Minuten äusserst ausgeglichen. Die ersten Abschlussbemühungen der Saanebezirkler wurden entweder geblockt oder rauschten oberhalb des Querbalkens vorbei. Auf der Gegenseite sorgte zunächst Cédric Schorro mit einem schönen, aber letztlich unvollendeten Rush am rechten Couloir für Unruhe (13.). Sein Zuspiel ins Zentrum wurde von einem Defensivbein gerade noch unschädlich gemacht. Danach konnte Heimtorhüter Marvin Rey einen von Yves Grossrieder genau in die Schnittstelle getretenen und anschliessend von Fabio Boillat sogar noch abgelenkten Freistoss in extremis über die Latte lenken (17.). In der 24. Spielminute folgte dann der erste Aufreger der Partie: Farvagny-Stürmer Roman Zesiger spedierte einen Flankenball zwar ins Netz, doch Linienrichter Damien Gaudard hatte durch die emporgestreckte Abseitsfahne den Treffer umgehend annulliert. Nach langen Diskussionen und einiger kommunikativer Verwirrung wurde das Führungstor zum Entsetzen der Uebers­torfer schliesslich doch noch für regulär erklärt.

«Maximum herausgeholt»

Den Gästen blieb aber immer noch genügend Zeit, um auf diesen Rückschlag zu reagieren. Nach einer schwachen Phase vor der Pause zeigte der Aufsteiger nach der Hereinnahme von Mathias Schneuwly wieder aufstrebende Tendenzen (50.). Mitte der zweiten Halbzeit erhitzte der Platzverweis gegen Benjamin Burla erneut die Gemüter. Ueberstorf zeigte aber trotz Unterzahl eine aufopferungsvolle Schlussviertelstunde. Obwohl noch einige heikle Bälle den Weg in den Strafraum fanden, konnten die tapfer kämpfenden Sensler keinen Lucky-Punch mehr erzwingen. Nachdem die Defensive verständlicherweise komplett entblösst war, erzielte Simao Magalhaes tief in der Nachspielzeit noch das 2:0.

Daniel Spicher haderte zwar aufgrund des möglichen Abseitstreffers und dem harten, aber korrekten Spielausschluss gegen Burla etwas mit der Spielleitung, anerkannte aber vor allem die Stärken des Gegners. In Anbetracht der zuletzt angewachsenen Verletztenliste und dem schwierigen Programm ist Spicher mit den aktuellen Darbietungen aber zufrieden. «Es war auch heute ein guter Auftritt. Wir können stolz sein, da wir über die letzten fünf Spiele das Maximum herausgeholt haben.»

Telegramm

Farvagny/Ogoz – Ueberstorf 2:0 (1:0)

Terrain communal de Farvagny. 170 Zuschauer. SR: Mergim Kadrijaj. Tore: 24. Zesiger 1:0, 94. Magalhaes 2:0.

FC Farvagny/Ogoz: Rey; Enam Mba (75. Borges), Mve Mve, Bourquenoud, Déglise; Pasquier, Charrière, Knutti (85. Teixeira), Simevski (66. Gashi); Zesiger (56. Reynaud), Magalhaes.

FC Ueberstorf: F. Jungo; Grossrieder (75. M. Riedo), Spicher, Hagi, Gasser; Schorro (50. Schneuwly), Waeber, Burla, Ritz; Boillat (75. Schafer), Portmann.

Bemerkungen: 67. Gelb-Rot gegen Burla, 73. Pfostenschuss Knutti.

Mehr zum Thema