Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FDP Marly: Vier Kandidaten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carolin Foehr

Marly Pünktlich zum Jahresbeginn eröffnen die Freisinnigen in Marly den Wahlkampf um die neun Gemeinderatssitze. Sie treten mit vier Kandidaten an und wollen laut Parteipräsident Jean-Pierre Oertig «mindestens unsere zwei Regierungssitze halten».

Richtige Prioritäten setzen

Oertig steht als einer der Kandidaten auf der FDP-Liste. Er ist seit zwei Jahren Präsident der Ortspartei und war während der letzten zwei Legislaturperioden jeweils zwei Jahre Generalrat. Warum er sich nun für den Gemeinderat bewirbt? «Ich möchte mitentscheiden, welche Projekte in den nächsten Jahren an die Hand genommen werden», sagt er.

Die bisherigen Gemeinderäte Pierre-Alain Cuennet und Eric Romanens stellen sich wieder zur Wahl. Für Vize-Syndic Cuennet, der seit 2003 für Energie, Abwasser und Wasserschutz zuständig ist, wäre dies die dritte Legislaturperiode. Der 51-jährige Unternehmer engagiert sich seit 14 Jahren in der Mertenlacher Politik. Auch Eric Romanens wurde 1996 erstmals in den Generalrat gewählt, den er 2004 präsidierte. Seit 2007 ist der 48-Jährige im Gemeinderat verantwortlich für die Bereiche Kultur, Sport, Jugend, Freizeit, Tourismus und Bibliotheken.

Der vierte im Bund ist Nicola Milani, der seit fünf Jahren der Ortspartei angehört. Vorher war er bereits Mitglied der FDP in Villars-sur-Glâne. Der 43-Jährige will sich für eine «sichere Gemeinde» einsetzen.

Gegen Steuererhöhung

Im Rennen um die Generalratssitze wagt die FDP noch keine genauen Prognosen. «Die bestehenden Sitze halten», lautet auch hier die Parole. Die Partei ist bislang mit neun Mitgliedern im Generalrat vertreten. Sie lege Wert darauf, dass ihre Kandidatinnen und Kandidaten «nicht nur in Marly wohnen, sondern in und mit der Gemeinde leben», wie Eric Romanens erklärt.

In den kommenden Jahren will die FDP vor allem eines: Die drohende Steuererhöhung so weit wie möglich hinauszögern. «Nur die allerwichtigsten Projekte sollten umgesetzt werden», so Jean-Pierre Oertig. Dazu gehören etwa die Renovierung der Gemeindegebäude, die Senioren-Wohnungen in Pré Zurthanen und ein Fahrradweg zwischen Marly und Freiburg, heisst es im Wahlprogramm der Partei.

Mehr zum Thema