Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Federer gewinnt mit Mühe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Tennis Roger Federer zog mit einem 6:1, 4:6, 6:3-Erfolg gegen Jarkko Nieminen (ATP 66) in die Viertelfinals der Swiss Indoors ein. Federer geriet gegen Nieminen zumindest zwischenzeitlich aus dem Tritt. Nach einem überzeugenden ersten Satz lief einige Minuten lang nicht mehr viel zusammen beim Schweizer. Er leistete sich in einem Game drei Doppelfehler und geriet mit zwei Breaks in Rückstand. Danach kam er zwar nochmals auf 4:5 heran, doch den ersten Satzgewinn des Finnen im zwölften Duell konnte er nicht mehr verhindern. Obwohl er im dritten Satz rasch 2:0 führte, geriet er nochmals unter Druck. Bei 5:3 musste er einen Breakball Nieminens mit einem Servicewinner abwehren. Etwas später nutzte er seinen dritten Matchball. Seinen nächsten Einsatz hat der Baselbieter am Freitag, womöglich gegen Andy Roddick (ATP 15).

Beim zweiten Achtelfinal, der am Mittwoch gespielt wurde, kam Michael Lammer (ATP 327) einem weiteren Exploit in Basel nahe. Der Zürcher verlor erst nach 160 Minuten mit 6:7 (2:7), 7:6 (7:2), 3:6 gegen Marcos Baghdatis (ATP 59). Ausgeschieden ist auch Marco Chiudinelli. Er unterlag Robin Haase (ATP 40). Si

Express

Biel holt einen Nummer-2-Draft

EishockeyDer EHC Biel verpflichtet bis Weihnachten den Verteidiger Andrej Sjusin (33). Der Russe spielte zuletzt in der KHL für St. Petersburg und Atlant Mytischtschi. Sjusin galt vor 15 Jahren als hoffnungsvollster Junior Europas und wurde von den San Jose Sharks als Nummer 2 gedraftet. Er bestritt 525 NHL-Partien. In der letzten Saison wurde er zuerst von SKA St. Petersburg entlassen und eine Woche später von Atlant Mytischtschi verpflichtet. Aber auch Mytischtschi verlängerte den Vertrag nicht mehr.Si

Pilotenfehler schuld an Jaroslawl-Absturz

Eishockey Der Flugzeugabsturz, bei dem Anfang September das gesamte russische Eishockeyteam Lokomotive Jaroslawl ums Leben gekommen ist, geht laut Untersuchungsbericht auf Fehler der Piloten und der Besatzung zurück. Der Co-Pilot habe Medikamente im Blut gehabt, die das Reaktionsvermögen und die Flugtauglichkeit beeinträchtigen, stellte die Untersuchungskommission fest. Beim Absturz am 7. September starben 44 Menschen. Si

Mehr zum Thema