Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fehlbildungen im Mutterleib behandeln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Schweizer Arzt Martin Meuli operiert Kinder im Mutterleib, die an der Fehlbildung Spina bifida – dem sogenannten «offenen Rücken» – leiden. Er gehört weltweit zu den ersten Medizinern in diesem Bereich und gilt als Pionier der Fötalchirurgie. An einem Vortragsabend der Spitex Sense in Tafers stellte der Chirurg seine Technik vor und diskutierte mit Weihbischof Alain de Raemy über ethische Fragen. Die katholische Kirche sieht Eingriffe in die «Schöpfungskammer» eher kritisch, doch de Raemy gab sich offen gegenüber der Technik: «Für uns steht das ungeborene Leben im Mittelpunkt. Wenn dieses durch einen operativen Eingriff geschützt werden kann, haben wir keine ethischen Bedenken.»

jp

Bericht Seite 5

Mehr zum Thema