Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Feier des Kirchenpatrons und Kilbi am letzten Tag des Jahres

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Anton Jungo

St. Silvester ist ein Sonderfall. Im Bistum Lausanne, Genf und Freiburg sind zwar mehrere Kirchen und Kapellen bekannt, die dem hl. Silvester geweiht sind. Doch schweizweit gibt es – ausser dem freiburgischen St. Silvester – keinen Ort, wo die Kirche diesem Papst aus dem Beginn des 4. Jh. geweiht ist und der auch gleichzeitig seinen Namen trägt.

Kilbi am letzten Tag im Jahr

Es gibt auch keinen Ort, wo jeweils am 31. Dezember – am letzten Tag des Jahres – Kirchweihe (Kilbi) gefeiert wird. Kommt dazu, dass das Patronsfest in St. Silvester mit einem vielfältigen Brauchtum verbunden ist (vgl. Kasten).

Renoviertes Inneres

Wie Hanspeter Vonlanthen, Pfarreipräsident von St. Silvester, erklärt, hat das diesjährige Patronsfest einen besonderen Akzent. Im Verlauf des Frühjahrs war die Kirche im Innern renoviert worden. Die künstlerisch wertvolle Dekoration wurde erneuert und eine neue Beleuchtung installiert. Die Besucher des Frühgottesdienstes am 31. Dezember werden also ein total neues Raumerlebnis haben.

Junger und neu geweihter Gastpriester

Aber auch der verantwortliche Pfarrer Hubert Vonlanthen hat sich zum diesjährigen Patronsfest etwas Besonderes einfallen lassen. «Weil sich die Kirche verjüngt hat, ist es auch angemessen, dass wir zu diesem Anlass in diesem Jahr einen jungen, sympathischen, erst vor einigen Monaten neugeweihten Priester, den Franziskanerpater Pascal Marcel Marquard eingeladen haben», hält er im Pfarrblatt fest.

Der 33-Jährige wird als Gastpriester und -prediger am 31. Dezember den Festgottesdiensten um 5 Uhr und um 9.30 Uhr vorstehen.

Feierlicher Rahmen

Schon ab 4.30 Uhr gibt die Musikgesellschaft St. Silvester in der Kirche ein Konzert. Der Anlass erhält damit nicht nur einen feierlichen Rahmen. Verkürzt wird auch die Wartezeit der Gottesdienstbesucherinnen- und Besucher, die sich aus Angst, keinen Platz zu finden, schon früh auf den Weg zur Kirche auf dem Hügel machen. Mitgestaltet wird der Frühgottesdienst vom Cäcilienchor St. Silvester. Beim Festamt um 9.30 Uhr singt der vereinigte Männerchor von Giffers-Tentlingen, St. Silvester und Plasselb.

Nach dem Gottesdienst bieten die beiden Gasthäuser des Dorfes das traditionelle Silvester-Frühstück mit Rösti, Spiegeleiern und Bratwurst an.

Mittwoch, 31. Dezember, 5 Uhr: Festamt zum Patronsfest; 9.30 Uhr: feierliches Hochamt.

Mehr zum Thema