Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Feiern mit bundesrätlichem Glanz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Gemeinde Greyerz hatte für die diesjährige Bundesfeier eigentlich Eveline Widmer-Schlumpf eingeladen, nun kommt aber Johann Schneider-Ammann. Greyerz hat in den letzten Jahren systematisch Bundesräte eingeladen, so der Syndic Jean-Pierre Doutaz. Pascal Couchepin, Doris Leuthard und eben Eveline Widmer-Schlumpf erhielten schon Anfragen aus der Gemeinde am Fusse des Moléson. Gekommen ist bisher einer: Christoph Blocher 2007. «Wir haben gerne Leute mit Prestige für unsere Feier, wir empfangen aber natürlich jedermann», so der Syndic.

Nun gibt sich also Johann Schneider-Ammann die Ehre. Und die Anfrage ist sogar vonseiten des Bundesrates gekommen, sagt der Syndic. «Es ist eine komplizierte Wechselbeziehung», sagt Erik Reumann, Sprecher von Schneider-Ammann. Der Berner Bundesrat suche sich jedes Jahr vier Orte aus vier Regionen der Schweiz aus. Dieses Jahr wird er am 31. Juli nach Greyerz reisen, am 1. August auf die Rütliwiese, nach Chiasso und nach Guarda/GR. Der Vorschlag für Greyerz war von einem Mitarbeiter gekommen.

Schneider-Ammann will im Kanton Freiburg nicht bloss eine Ansprache halten. Bereits am Nachmittag fährt er in Begleitung der Staatsräte Maurice Ropraz und Beat Vonlanthen mit der Seilbahn auf den Moléson. Dort findet eine einstündige Diskussion zum Thema Tourismus statt, in der beispielsweise die Neue Regionalpolitik angesprochen wird, so Sprecher Reumann. Schneider-Ammann wolle in den vier Regionen jeweils verschiedenen Themen ansprechen, für Freiburg sind es der Tourismus und die Landwirtschaft.

Die Klavierlehrerin

Simonetta Sommaruga spricht ebenfalls am 31. Juli: an der Bundesfeier von Farvagny. Die verschiedenen Bundesräte haben unterschiedliche Philosophien bezüglich Bundesfeiern (siehe Kasten). «Bundesrätin Sommaruga wählt jedes Jahr nur einen Ort aus», sagt Marc Gebhard vom Informationsdienst des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartementes. Sommaruga hat es sich zum Prinzip gemacht, jedes Jahr eine andere Region zu beehren. Nach Huttwil im letzten Jahr ist dieses Jahr mit Farvagny die Westschweiz dran. «Bundesrätin Sommaruga hat aber noch eine persönliche Beziehung zu Farvagny», verrät Gebhard. Die passionierte Klavierspielerin hatte in Freiburg gewohnt und am Konservatorium gespielt. In einer Filiale des Konservatoriums in Farvagny hat sie gar Klavierunterricht erteilt. Die Bundesrätin werde diese Besonderheit auch in ihre Rede einbauen, so Gebhard. Eine Rede, die sie übrigens persönlich geschrieben habe.

Als Simonetta Sommaruga im Frühjahr zusagte, war für Farvagny klar, dass die Feier angepasst werden muss. «Normalerweise kommen 200 bis 300 Leute, dieses Jahr rechnen wir mit doppelt so vielen», so Vize-Syndic Philippe Yerli. Auch genügt die Buvette des Fussballplatzes nicht mehr als Unterstand bei schlechtem Wetter. Die Feier findet nun in der Turnhalle statt. Der Kontakt zu Sommaruga sei vor zwei Jahren zustande gekommen, als ein Gemeinderat sie bei einem Anlass ansprach. Nach einer Absage für das erste Jahr hat es nun geklappt.

Ein halbes Heimspiel

Nicht im Kanton Freiburg auftreten wird Bundesrat Alain Berset. Er wird aber ebenfalls am 31. Juli an der Bundesfeier in Stansstad/NW als Gastredner auftreten. Dort ist der Kanton Freiburg mit seiner Gastronomie und Kultur Ehrengast.

Zusammengefasst erhöhen folgende Faktoren die Chance, einen Bundesrat als Gastredner zu haben: Die Gemeinde muss sich frühzeitig anmelden, es muss in das Konzept und das Programm des Bundesrates passen, die Gemeinde sollte etwas Aussergewöhnliches bieten, persönliche Beziehungen schaden nie, und dann ist auch der Zufall ausschlaggebend.

Agenda

Die Bundesräte an den 1.-August-Feiern

Die sieben Bundesräte werden am 31. Juli und am 1. August an folgenden Orten an Bundesfeiern auftreten:

Ueli Maurer:Biel, Val de Ruz/Engollon (NE), Port-Valais (VS), Gonten (AI), Obersiggenthal (AG), Rapperswil-Jona (SG), Brigels/Breil (GR), Sessa (TI), Zweisimmen (BE).

Didier Burkhalter:Riga (Lettland).

Alain Berset:Moudon, Stansstad (NW), Rümlang (ZH).

Simonetta Sommaruga:Farvagny.

Eveline Widmer-Schlumpf:Arch (BE), Bellwald (VS).

Johann Schneider-Ammann:Greyerz, Burezmorge in Sörenberg (LU), Rütlifeier, Chiasso (TI), Cumün da Guarda (GR).

Doris Leuthard:Brunch in Lavizarra (TI).uh

Online-Umfrage

Feier am 31. Juli oder am 1. August?

Die beiden Bundesräte Schneider-Ammann und Sommaruga werden am 31. Juli im Kanton Freiburg ihre Festreden halten. Viele andere Gemeinden haben ihre Bundesfeiern auch auf den 31. Juli angesetzt. Was halten Sie davon? Sollen die Schweizer den Geburtstag ihres Landes am Vorabend feiern, um danach ausschlafen zu können? Oder ist der 1. August das einzig wahre Datum für die Bundesfeier? Stimmen Sie ab auf unserer Online-Umfrage!

Mehr zum Thema