Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Feindliche Sicht auf Flugplatz-Projekt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 11. November 1969 ist in den FN ein Artikel mit dem Titel «Ein Grossflugplatz im Grossen Moos?» erschienen. Er handelt davon, dass «schon wieder» eine wilde Idee für einen Flugplatz-Neubau lanciert worden ist. «Da ist zuerst der Flugplatz Filistorf bei Schmitten. Das Eidg. Verkehrs- und Energiedepartement hat an die Fribair SA eine Konzession erteilt, ohne dass die Bevölkerung etwas gewusst hat. Dann tauchte vor einigen Tagen auch das Projekt eines Flugplatzes im Raume Aarberg-Kerzers auf, über das gewisse Instanzen sicher mehr wissen», mutmasst der Autor des Artikels. «Und nun taucht ein drittes Projekt auf: ein interkontinentaler Flughafen auf dem Areal von Witzwil, im Dreieck der Kantone Freiburg, Bern und Waadt.» Es handle sich nach Ansicht von Fachleuten fast um die einzige noch bestehende Möglichkeit, Landepisten für den Luftverkehr der Zukunft zu erstellen. Denn es sei damit zu rechnen, dass bis 1980 die Flughäfen Kloten, Basel-Müllhausen und Cointrin ausgelastet seien.

Deshalb sei Witzwil als Ausweichmöglichkeit geeignet. «Die Anflugschneise, die über den Neuenburgersee gebildet wird, wäre für Überschallflugzeuge sehr geeignet. Dazu befindet sich dieses Gebiet distanzmässig praktisch im Zentrum der wichtigsten Schweizer Städte.» Besonders in Neuen­burg liebäugle man mit dem Projekt, denn man erwarte neue Möglichkeiten, um einen wirtschaftlichen Nutzen zu ziehen. «Nur mit einem scheint man bis heute noch nicht gerechnet zu haben: mit dem Lärm und mit der Haltung der Bevölkerung.» Der Kanton Neuen­burg habe die Bevölkerung der benachbarten bernischen Gebiete mit der Industrialisierung der Zihlebene vor vollendete Tatsachen gestellt.

«Es stellt sich auch die Frage der Benützerrestriktion – Flugplatz Payerne – und die Frage des Flieger-Schiessplatzes Forel», heisst es. «Und deshalb wird die Bevölkerung neuen­burgischen Projekten recht skeptisch, wenn nicht sogar feindlich gegenüberstehen.» Der Artikel schliesst mit einem Wunsch: «Es ist zu hoffen, dass der bernische Regierungsrat so bald als möglich Stellung nimmt, um die Bevölkerung nicht einer unbegründeten Belastung auszusetzen.»

im

In der Serie «Aus dem Archiv» stöbern die FN in alten Zeitungsbänden und erinnern daran, was in früheren Zeiten für Schlagzeilen gesorgt hat.

Mehr zum Thema