Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ferenbalm sagt Ja zu den neuen Statuten der ARA

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Einigkeit an der Gemeindeversammlung von Ferenbalm am Montag in Biberen: Ohne Gegenstimmen und Enthaltungen sagten die 44 Stimmberechtigten Ja zu allen Vorlagen. Die Stimmbürger befanden unter anderem über die Statutenänderung zum Abwasserverband ARA Seeland Süd. Damit ist der Verband in der Lage, anstelle der Verbandsgemeinden die Kredite für den geplanten Ausbau der ARA Muntelier aufzunehmen. Er erhofft sich so günstigere Konditionen. Mit Ferenbalm sagt nun eine weitere Verbandsgemeinde Ja zu den Statutenänderungen.

Fusion genehmigt

Weiter stimmten die Ferenbalmer der Fusion der Feuerwehr Regio Mühleberg-Ferenbalm mit der Feuerwehr Regio Laupen zu. Ab dem 1. Januar bilden die beiden Feuerwehrkorps eine Feuerwehrorganisation unter dem Namen Feuerwehr Regio Laupen. Ein Grund für die Fusion waren die erhöhten Mindestanforderungen, welche die Gebäudeversicherung des Kantons Bern (GVB) an die Organi­sation und Ausrüstung der Feuerwehrorganisationen stellt. Dazu hatten die Feuerwehrkorps Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von Nachwuchs. Zudem kann mit der Fusion auf den Neubau eines Magazins der Feuerwehr Regio Mühleberg-Ferenbalm verzichtet werden. Für die Fusion stellt die Gebäudeversicherung einen einmaligen Beitrag von 170 000 Franken zur Verfügung.

Mehrwertabgabe geregelt

Auch die beiden Vorlagen betreffend Spezialfinanzierung Mehrwertabgabe haben die Stimmbürger angenommen. Mit den beiden Reglementen präzisiert die Gemeinde die Verwendung der Erträge, die sie mit der Mehrwertabgabe erzielt. Diese wird erhoben, wenn Land durch die Änderung der Ortsplanung an Wert gewinnt. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger genehmigten zudem die Jahresrechnung. Sie schliesst bei einem Ertrag von 4,36 Millionen Franken mit einem Ertragsüberschuss von rund 181 000 Franken.

ea/sos

Mehr zum Thema