Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ferienpass Murten: Ein Computer entscheidet über Kurs-Teilnahme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zwei bis drei Angebote pro Woche nützen die meisten Kinder, die den Murtner Ferienpass in diesem Herbst gelöst haben. Laut Anita Bregy von der Ferienpass-Kerngruppe wurden etwas mehr als 600 Ferienpässe ausgegeben. Das sind rund 50 mehr als letztes Jahr. Auch das Angebot ist mit gut 80 Kursen grösser denn je. Nebst sportlichen Schnuppertrainings und Bastelkursen gehören laut Bregy auch neue Kurse zu den diesjährigen Rennern: Zu einem Besuch im Tierspital sind gestern Dienstag 40 anstelle der vorgesehenen 20 Kinder nach Bern gereist.

Viele Kurse sind überbucht. Welche Kinder ihre Wunschkurse besuchen dürfen, hat ein Computer per Zufallsgenerator entschieden.

Vor allem Primarschüler

«Wer pro Woche drei Okays erhalten hat, ist privilegiert», erklärt Bregy. Das klappe meist nur, wenn sich ein Kind für Kurse mit kleiner Nachfrage interessiere. Dazu gehören laut Bregy vor allem Tanz-Angebote und allgemein solche für ältere Schüler. «Aus den letzten beiden OS-Jahren löst kaum jemand einen Ferienpass», wundert sich Bregy. Dank den vielen Primarschülern und weil auch Kinder aus anderen Gemeinden den Ferienpass Murten benutzen dürfen, habe man trotzdem genug Kinder. mk

Mehr zum Thema