Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Festfreudige Rentner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Jahresendfeier der Rentnervereinigung

In seiner Begrüssung erklärte Theodor Stritt, Präsident der Rentnervereinigung des Sensebezirks: «Viele ältere Menschen sind einsam, ja sogar oft verlassen. Geniessen wir also frohe Anlässe wie den heutigen Tag und verbringen gemeinsam einige unterhaltsame Stunden.»

Anton Hofstetter amtete als Tafelmajor und präsentierte humorvoll die verschiedenen Darbietungen. Der Musiker Gilbert Kolly spielte zum Tanz auf und sorgte für die musikalische Unterhaltung. Wie die Jungen tanzten die frohen Rentnerinnen und Rentner auf der Bühne und im ganzen Saal zu seinen Klängen. Besondere Darbietungen kamen von Bernhard Medinger und der Senioren-Volkstanzgruppe aus Überstorf.
«Die Rentnervereinigung des Sensebezirks ist sehr vital, ich komme immer sehr gerne an eure Veranstaltungen», meinte Gaston Sauterel, Präsident der Freiburger Rentnervereinigung, in seiner Grussbotschaft an die Rentnerinnen und Rentner des Sensebezirks. Weiter erklärte Sauterel, dass in Bern nach den eidgenössischen Wahlen eine neue politische Landschaft eintreffen würde. Die sozialen Anliegen würden vermehrt in Frage gestellt: «Wir Rentner müssen darum auch politisch präsent bleiben», schloss er seine Ausführungen.

Rentner auch 2004 sehr aktiv

In seinen Informationen erklärte Administrator Bernhard Medinger, dass die Rentnervereinigung 1219 Mitglieder zähle. Im Jahr 2003 konnten 179 Neumitglieder aufgenommen werden.
Vizepräsident Joseph Zosso orientierte über die Aktivitäten der Rentnervereinigung im Jahr 2004 und erwähnte den Rentnersonntag, die Generalversammlung, einen Ausflug und die nächste Jahresendfeier.

Mit der Bekanntgabe der Demission von Theodor Stritt, der an der Generalversammlung das Präsidium nach 13 Jahren einem Nachfolger übergeben werde, schloss Zosso seine Ausführungen.

Mehr zum Thema