Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Festival der Gedanken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zweite Westschweizer Philosophentagung

Zum zweiten Mal treffen sich am Donnerstag Philosophen und Interessierte zum «Festival francophone de Philosophie». Nach dem erfolgreichen Beginn in Saint-Maurice VS sind das Kollegium St. Michael und die Universität Miséricorde in diesem Jahr Gastgeber. Insgesamt gibt es rund 50 Programmpunkte.«Wenn wir schon in einer Stadt mit zwei Kulturen sind, haben wir auch deutschsprachige Referenten eingeladen», sagte Philip Clark, vom organisierenden Schweizer Presseclub. So diskutiert der Freiburger Uni-Professor Jean-Claude Wolf am Freitagabend um 20 Uhr auf Deutsch über «Kann Egoismus ethisch sein?» Es bleibe aber ein französischsprachiges Festival, sagte Clark.

Im Kontakt mit der Bevölkerung

Ziel der Organisatoren ist ein vielfältiges Festival rund ums Thema «Stadtorganisation und Macht». Die Gespräche sollten zum Beispiel den Besuchern Argumente für die Demokratie-Debatte liefern, sagte Philosophie-Professor Bernard Schumacher der La Liberté. Ausserdem trete die Wissenschaft auf diese Weise aus ihrem Elfenbeinturm heraus und suche den Kontakt zur Bevölkerung. In die Organisation mit einbezogen ist auch die Philosophische Gesellschaft Freiburg.25 Vorträge von anerkannten Geisteswissenschaftlern und Philosophen, 18 Stellungnahmen von Persönlichkeiten über Philosophie, drei philosophische Radio-Diskussionen auf Espace 2, zwei Konzerte, zwei Theaterstücke (Dürrenmatts Physiker auf Französisch sowie «Adieu tristesse» mit Kommentaren vom Philosophen Ruedi Imbach jeweils am Donnerstagabend), eine Fotoausstellung und die Lektüre von philosophischen Texten gehören dazu.

Staatsrat, Bischof und Künstler

Auf dem Programm stehen von Donnerstagabend bis Sonntagnachmittag auch Diskussionen mit Staatsrat Pascal Corminboeuf, Bischof Bernard Genoud, den Journalisten Roger de Diesbach und Jean Steinauer, den Künstlern Jacques Césa und Hubert Audriaz sowie mit der behinderten Bergführerin Nicole Niquille. Details zum Programm gibt es auf Internet. chswww.festivalphilosophie.info

Mehr zum Thema