Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Festnahme nach Polizeikontrolle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Samstag um 4.15 Uhr hat eine Polizeipatrouille den Lenker und zwei Insassen eines Autos kontrolliert, das auf der Halbautobahn nach Givisiez eine Panne hatte. Dabei hat sie festgestellt, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand und es sich bei den beiden Insassen um Kosovaren handelt, die sich illegal in der Schweiz aufhalten. Laut Medienmitteilung wurden die Drei in die Einsatzzentrale der Polizei in Granges-Paccot geführt. Aufgrund der Kontrolle der digitalen Fingerabdrücke stellte sich heraus, dass die zwei Kosovaren in der Schweiz unter verschiedenen Namen bekannt sind und dass zwei Kantone im Jahre 2007 gegen eine der Personen einen Vorführungsbefehl ausgestellt hatten. Diese wurde laut Polizei in den Kanton Aargau überführt, um ihre Strafe zu verbüssen. Beim anderen wurden zu Hause für die Untersuchung nützliche Dokumente gefunden. Die andern beiden Personen wurden aber nach der provisorischen Festnahme wieder freigelassen. az

 

 Hungerstreik: Kirche besorgt

Grosse Sorgen um einen Serben, der sich seit 20 Tagen im Freiburger Zentralgefängnis mit einem Hungerstreik gegen seine Ausschaffung wehrt, macht sich «Point d’Ancrage», eine Organisation der katholischen und reformierten Kirche, die sich der Asylanten annimmt. Wie sie in einer Mitteilung schreibt, hat die betroffene Person ihr Zentrum regelmässig aufgesucht und sich dabei als dienstbereit und korrekt erwiesen. Die Verantwortlichen des Zentrums verstehen deshalb seine Verzweiflung und Notlage, wie sie festhalten. Als Serbe in einer Enklave im Kosovo sei er mehrmals bedroht und in seiner Integrität verletzt worden. Und in Serbien würde er nicht besser aufgenommen, da die serbischen Streitkräfte ihn lieber im Kosovo als Besetzer sähen. Dies sei auch der Grund für seinen Kampf gegen seine Ausschaffung.

Der Serbe sitzt im Zentralgefängnis seit Donnerstagabend wieder in Administrativhaft, wo er sich mit andern Personen, die auch auf ihre Ausschaffung warten, relativ frei bewegen kann. Er wurde vorübergehend in Einzelhaft gesteckt, um festzustellen, ob er wirklich kein Essen zu sich nimmt. Laut der Tageszeitung «La Liberté» hat er bereits mehr als zehn Kilogramm an Gewicht verloren, sein Gesundheitszustand wird aber als «korrekt» eingestuft. Nach eigenen Worten lässt er sich nur tot in einem Sarg ausschaffen. az

 

Fussgängerin angefahren

Am Samstag um 10.40 Uhr ist auf einem Fussgängerstreifen in der «Allée du Château» eine Frau angefahren und verletzt worden. Sie musste ins Spital geführt werden. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Polizei unter Tel. 026/305 68 10 zu melden. az

Mehr zum Thema