Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Festnahmen in Spanien heizen die Krise weiter an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit der Verhaftung von zwei Anführern der Unabhängigkeitsbewegung hat sich der Katalonien-Konflikt weiter zugespitzt. Noch in der Nacht auf Dienstag gab es in ganz Katalonien Proteste. Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont sprach von politischen Gefangenen. Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy verlangt derweil von Puigdemont bis Donnerstagmorgen eine Klarstellung darüber, ob er nun die Unabhängigkeit Kataloniens erklärt oder nicht. Bislang ist eine Deeskalation nicht in Sicht. Doch Kataloniens Wirtschaft leidet täglich stärker seit dem Referendum. Rund 150 Firmen verlassen die Region täglich.

vau/sda

Bericht Seite 19

Mehr zum Thema