Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Feuer und Flamme für die Reize der Freiburger Landschaften

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ob sie denn nun in diesen François verliebt sei, wird die hübsche Julia von ihren Freundinnen erwartungsvoll gefragt. «Nein, in Fribourg», antwortet diese.

Tatsächlich spielt das neue Videoprojekt «Feuer und Flamme in Fribourg Region» auf zwei Ebenen: eine Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Personen und eine Liebesgeschichte der beiden zu den Schönheiten Freiburgs.

Alle neun Freiburger Tourismusdestinationen in einem Videoprojekt zu vereinen–dieser Herausforderung stellte sich der Freiburger Tourismusverband und schaffte so eine schweizweite Premiere, so Marketingdirektor Christophe Renevey an der gestrigen Präsentation im Kino Rex in Freiburg.

In fünf dreiminütigen Clips wird die Liebesgeschichte zwischen dem verträumten Romand François und der geschäftigen Deutschschweizerin Julia gezeigt. Dabei durchstreifen die beiden auf ihren Abenteuern sämtliche touristischen Regionen des Kantons.

Das filmische Werk ist ab heute auf der Website von Fribourg Region sowie den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Youtube zu sehen: diese Woche mit dem ersten Kapitel und die kommenden vier Wochen mit je einer weiteren Episode.

Das Filmprojekt wurde durch den früheren Freiburger Fernsehmann und heute selbstständigen Journalisten und Filmemacher Rolf Dietrich produziert. In den Hauptrollen spielen die aus den Hintercher- und Falli-Hölli-Theaterproduktionen bekannte Sara Jeckelmann sowie der Musikstudent François Voeffray. Mit einem Budget von 50 000 Franken wurden während zwölf Tagen 67 Stunden gedreht und rund 1000 Kilometer durch alle Freiburger Tourismusregionen zurückgelegt. Dietrich wies darauf hin, dass man den Film in Deutsch und Französisch verständlich gestalten wollte, und deshalb mit möglichst wenig Dialog ausgekommen ist.

www.fribourgregion.ch/feuerundflamme

Mehr zum Thema