Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Feuerwehr trainiert im grossen Stil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein lautes und grelles Quietschen gaben die Schienen beim Bahnhof Neue­negg von sich, als der schwere, knallrote Löschzug der SBB am Mittag über sie rollte. Allzu lange, so scheint es, würden die alten Gleise, die früher für den Gütertransport benutzt wurden, keiner Belastung mehr standhalten. Letzten Samstag wurden sie jedoch nochmals gebraucht. Denn der Lösch- und Rettungszug (LRZ) der SBB war Teil der öffentlichen Hauptübung, welche die Feuerwehr Neuenegg auf dem Areal der Wander AG durchführte. Viele Besucherinnen und Besucher versammelten sich deshalb am frühen Nachmittag vor dem Fabrikgelände. Auf dem Parkplatz reihten sich Informationsstände, etwa des neu gegründeten Samaritervereins Neuenegg oder der Polizei, aneinander.

Lehrreiches vermitteln

Einige Feuerwehrleute demonstrierten den anwesenden Kindern und Erwachsenen, wie Brände im Haushalt zu löschen sind oder wie man einen Feuerlöscher bedient. Trotz der Kälte wurde es kurz warm, als Feuerwehrmann Adrian Flühmann Wasser in eine mit Öl gefüllte Pfanne goss, aus der sogleich eine grosse Stichflamme aufstieg. «Hier können wir den Kontakt zur Bevölkerung pflegen und gleichzeitig Lehrreiches vermitteln», erklärte Flühmann nach der Darbietung. Deshalb sei er ein Fan von öffentlichen Übungen.

Auf dem Areal konnten die Besucher der Feuerwehr beim Training zuschauen. Aus dem Dachstock des Bürogebäudes retteten Feuerwehrleute zwei «eingesperrte» Personen, auch der Keller der Kantine musste nach Personen und Brandherden durchsucht werden, wobei dort dichte Rauchschwaden die Sicht erschwerten. Für grosse Augen bei Gross und Klein sorgte der LRZ, der aus grosser Distanz Wasser in Richtung des grossen alten Öltanks schoss.

Ein Draht zur Bevölkerung

Patrik Weber, der Kommandant der Feuerwehr Neuenegg, der seit seinem Amtsantritt vor zwei Jahren vermehrt öffentliche Übungen durchgeführt hat, will seine Linie auch in Zukunft durchziehen – wenn auch nicht jedes Jahr in diesem Rahmen. «Es ist wichtig, dass wir einen Draht zur Bevölkerung haben und zeigen, wofür wir die Steuergelder verwenden.» Knapp 500 Besucher sahen sich die Übung am Samstag an. «Das ist ein schönes Zeichen und zeigt, dass sich die Bevölkerung für die Arbeit der Feuerwehr interessiert», sagte Patrik Weber.

Am frühen Abend blickte Kurt Pfäffli, Leiter der Abteilung Gesundheit, Sicherheit und Umwelt der Wander AG, dem Löschzug nach, als dieser das Areal wieder verliess. «Das wird wohl die letzte Fahrt eines Zuges auf unser Areal gewesen sein», sinnierte er. Denn die Weiche, die das Befahren des Areals ermögliche, werde bei der geplanten Renovation des Bahnhofs aufgehoben.

Einweihung

Neues Fahrzeug für die Feuerwehr

Abgeschlossen hat die Feuerwehr ihre Hauptübung mit der Einweihung ihres neuen Atemschutz- und Führungsunterstützungsfahrzeugs. Laut Kommandant Patrik Weber können sich die Feuerwehrleute damit nun unterwegs mit Atemschutzgeräten ausrüsten und während eines Einsatzes dient es der Leitung als Kommunikationszentrale. Bei der Zeremonie taufte die Neuenegger Pfarrerin Maja Petrus das Fahrzeug auf den Namen «Elias».

lp

«Es ist wichtig, dass wir zeigen, wofür wir die Steuergelder verwenden.»

Patrik Weber

Feuerwehrkommandant

Einweihung

Neues Fahrzeug für die Feuerwehr

Abgeschlossen hat die Feuerwehr ihre Hauptübung mit der Einweihung ihres neuen Atemschutz- und Führungsunterstützungsfahrzeugs. Laut Kommandant Patrik Weber können sich die Feuerwehrleute damit nun unterwegs mit Atemschutzgeräten ausrüsten und während eines Einsatzes dient es der Führung als Kommunikationszentrale. Bei der Zeremonie taufte die Neuenegger Pfarrerin Maja Petrus das Fahrzeug auf den Namen «Elias».

lp

Mehr zum Thema