Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Finanzlage ist kritisch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Finanzlage ist kritisch

Gemeindeversammlung Heitenried

Heitenried ist in der Klassifikation der Gemeinden von der Klasse sechs in die Klasse fünf aufgestiegen. Die neue Einteilung wirkt sich negativ auf die Gemeindefinanzen aus. Das Budget 2005 sieht einen Aufwandüberschuss von 114 280 Franken vor.

Von ILONA STÄMPFLI

«Nach einer kurzen Erholungsphase in den letzten zwei Jahren wird die finanzielle Lage der Gemeinde Heitenried wieder massiv schlechter aussehen», sagte der für das Finanzwesen zuständige Gemeinderat Bruno Spicher zu Beginn der Gemeindeversammlung am Freitag.

Durch den Staatsratsbeschluss vom 31. August 2004 ist die Gemeinde für die Jahre 2005 und 2006 wieder in die Klasse fünf eingeteilt worden. «Unsere Finanzlage ist kritisch. Im Sommer wollen wir die Rechnungen analysieren und im Herbst Massnahmen vorschlagen», führte Bruno Spicher weiter aus.
Das Budget 2005 ist unausgeglichen. Gegenüber dem Jahr 2004 nahm der Ertrag um 10,8 Prozent, der Aufwand um 13 Prozent zu. Bei einem Aufwand von 3 754 000 Franken und einem Ertrag von 3 640 000 Franken wird somit mit einem Aufwandüberschuss von 114 280 Franken gerechnet. Das Defizit wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Um eine Überschreitung der Defizitlimite zu verhindert, müsste die Gemeinde den Steuerfuss von 90 Rappen pro Staatsfranken auf 96 Rappen oder mehr erhöhen. Die laufende Rechnung wurde von den 56 anwesenden Gemeindemitgliedern trotzdem einstimmig angenommen.

Die Investitionsrechnung wurde mit 35 Ja- zu 15 Neinstimmen ebenfalls angenommen. Die Gemeinde sieht Investitionen von 1 061 800 Franken vor. Der Finanzierungsfehlbetrag beträgt auf Grund der geplanten Investitionen 926 000 Franken. Wegen der vorgesehenen Kostenüberschreitung von 220 000 Franken für den Bau der Zivilschutzanlage und des Werkhofs Sangera stimmten einige Gemeindemitglieder der Investitionsrechnung nicht zu. Die Mehrkosten seien auf die Stahlpreiserhöhung, die Nichteinrechnung der Kosten für den Felsabbau und den Abtransport des Aushubmaterials sowie auf Fehleinschätzungen zurückzuführen, erklärte Ammann Walter Fasel.

Mehr Transparenz gefordert

Ein Gemeindemitglied forderte in dieser Sache mehr Transparenz und Offenheit des Gemeinderates gegenüber den Einwohnern. Anlässlich der nächsten Gemeindeversammlung im Frühling sollen die genauen Zahlen der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Gemeindeversammlung wird dann über einen Nachtragskredit für die Kostenüberschreitung abstimmen können. Grössere Investitionen tätigt die Gemeinde Heitenried im nächsten Jahr im Bereich Verkehr.

Teilumsetzung des Strassenkonzepts

Für die Teilumsetzung des Strassenkonzepts Heitenried Nord-Ost rechnet die Gemeinde mit Investitionen von 470 000 Franken. Das Projekt wird frühestens im Jahr 2009 abgeschlossen sein. Nächstes Jahr werden ein Teilstück der Schönfelsstrasse und ein Stück zwischen der Dorfmatte und Sangera saniert. Die Gemeinde genehmigte zudem die vorgesehene Teilrevision der Statuten des Gemeindeverbandes Region Sense. Die wichtigste Änderung ist die Erweiterung des Vorstandes für die Legislaturperiode 2006/2011. Der Vorstand setzt sich aus den Herren und Frauen Ammännern des Sensebezirks zusammen und fördert u. a. die Gemeinde übergreifende Zusammenarbeit.

Mehr zum Thema