Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Finanzmarktaufsicht hat vier Banken im Visier

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bern Die in der Schweiz deponierten Gelder der Diktatorenclans aus Tunesien, Libyen und Ägypten sorgen in der Bankenwelt weiter für Wirbel. Gestern wurde bekannt, dass die eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) gegen vier Schweizer Banken ein Verfahren eröffnet hat. Die betroffenen Banken haben im Umgang mit Potentatengeldern ihre Sorgfalts- und Meldepflicht verletzt. Die Namen der vier Banken hält die Finma geheim. Laut Finma gebe es zudem in zwei Fällen konkrete Hinweise auf eine Verletzung der Geldwäschereibestimmungen.phm, BZ/sda

Bericht und Kommentar Seite 14

Mehr zum Thema