Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Finanzplan 2010-2013 sieht leichte Erhöhung der Stützlektionen vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg 750 Schülerinnen und Schüler besuchen im Kanton Freiburg Klassen mit 27 Kindern und mehr. Im Hinblick auf die Diskussion zur Revision des Schulgesetzes wollte Grossrat Christian Marbach (SP, Düdingen) vom Staatsrat wissen, wie viele Klassen in den vergangenen fünf Jahren von Gemeinden eigenfinanziert wurden. Im ganzen Kanton waren dies gemäss Staatsrat 47 Klassen. Die Gesamtkosten für die Gemeinden beliefen sich dabei auf 6,5 Millionen Franken.

Auf die Grösse und die Konstellation kommts an

Damit grosse Klassen in den Genuss der maximal sieben bis acht möglichen Stützlektionen kommen können, sind gemäss Staatsrat verschiedene Kriterien massgebend. Ausser der ersten Klasse der Primarschule werden in allen einstufigen Klassen bei mehr als 27 Kindern Stützlektionen gewährt. Hat es Kinder mit erheblichen Schwierigkeiten in der Klasse, solche die den Unterricht durch ihr Verhalten massiv stören, oder Fremdsprachige, die keinen zusätzlichen Deutschunterricht mehr erhalten, jedoch immer noch deutliche Schwierigkeiten mit der Unterrichtssprache aufweisen, so wird ebenfalls pädagogischer Stützunterricht gewährt.

Im Schuljahr 2008/9 wurden in beiden Sprachregionen des Kantons insgesamt 676 Stützlektionen angeboten. Daraus ergeben sich Kosten von 2,7 Mio. Franken. Drei Gemeinden im Kanton Freiburg würden selber einige Stützlektionen bezahlen. Es sind dies Autigny-Chénens (4), Gurmels (2) und St. Antoni (2).

Klassenteilung als Massnahme möglich

Christian Marbach wollte zudem wissen, ob der Staatsrat zusätzliche Stützlektionen für die angestrebte Klassenhalbierung für die Fächer Mathematik und Muttersprache anzubieten gedenkt. «Im Finanzplan 2010 bis 2013 ist eine leichte Erhöhung des Angebots der pädagogischen Stützlektionen vorgesehen, und zwar im Zusammenhang mit der Einführung des zweiten Kindergartenjahres», schreibt der Staatsrat. Es könne jedoch vorkommen, dass aufgrund besonderer Rahmenbedingungen auf eine Klasseneröffnung verzichtet werde und als pädagogische Unterstützungsmassnahme eine Klassenteilung für die Fächer Mathematik, Muttersprache und allenfalls erste Fremdsprache vorgenommen werde.

Das Projekt für das Sprachenkonzept, welches bis zum 15. Juni in der Vernehmlassung war, sehe als erste Massnahme zehn Vollzeitstellen für die Begleitung und Unterstützung der Schüler und Lehrpersonen beim Erlernen der Partner- oder der zweiten Fremdsprache vor. ak

Mehr zum Thema