Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fischbestand nach Vergiftung aufgebaut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Sportfischerverein Murten hat den Gurwolfbach mit Seeforellenbrütlingen neu besetzt und wird den Fischbestand wieder aufbauen.

Er reagiert damit auf eine Bachverschmutzung vom 3. April, als 91 Forellen durch Jauche vergiftet wurden. Die Jauche habe zu Verätzungen der Haut und der Kiemen geführt, worauf die Forellen erstickt seien. Beim betroffenen Gewässerabschnitt zwischen Courlevon und Gurwolf handelt es sich um eine Aufzuchtstrecke des Sportfischervereins.
Wie der Verein in seinem Bulletin mitteilt, sei der Nährtierbestand an Bachflohkrebsen, Köcherfliegenlarven und Wasserflöhen dieser Verunreinigung nicht zum Opfer gefallen.
Eine Untersuchung sei eingeleitet worden, heisst es im Bulletin, doch habe der Verursacher nicht eruiert werden können. Die Sportfischer appellieren deshalb an die Behörden von Courlevon, ihrer Sorgfaltspflicht nachzukommen und mögliche Verschmutzer auf diesen Vorfall aufmerksam zu machen.

Mehr zum Thema