Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fische, Kriminelle und Verstossene

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Als erstes ist heute Freitag inFreiburg die britische Romanze «Salmon Fishing in the Yemen» zu sehen. Ewan McGregor spielt den Fischexperten AlfredJones, der unverhofft in ein kleines politisches Spiel verwickelt wird. Die britische Regierung möchte eine gute Story aus dem Mittleren Osten bringen, um von einer in die Luft gesprengten Moschee abzulenken. Egal was, Hauptsache es bringt positive Publizität. Da kommt die abstruse Idee eines Scheichs aus dem Jemen, dort eine Lachszucht aufzubauen. Erst weigert sich Alfred Jones, doch die vom Scheich abdelegierte Harriet hat es ihm angetan–auch wenn eigentlich beide liiert sind. Eine etwas abwegige Story mit englischem Humor.

Sherlock rettet die Welt

Morgen Samstag gehört die grosse Leinwand Sherlock Holmes. Ihm und seinem Assistenten Dr. Watson macht ein böses Superhirn das Leben schwer. Ein Jahr ist seit dem letzten Abenteuer vergangen und Europa steht vor einem Krieg, weil in Deutschland und Frankreich immer wieder hinterhältige Anschläge passieren, wofür sich die beiden Länder gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben. Holmes vermutet derweil, dass dahinter ein fieser Plan des kriminellen Professors Moriarty steckt. Robert Downey Jr. und Jude Law zeigen, dass sie das «Spiel im Schatten» – so der Untertitel – ebenso perfekt beherrschen wie ihr Gegenspieler.

Ein dunkles Kapitel

Am Sonntagabend ist ein Schweizer Heimatfilm der besonderen Art zu sehen. «Der Verdingbub» ist nicht umsonst der erfolgreichste Schweizer Film. Er erzählt von einem dunklen Kapitel unseres Landes. Alle wussten es, die meisten schauten weg: Tausende von Waisen- und Scheidungskindern sind zwischen 1800 und 1950 von den Behörden den Eltern weggenommen und Interessierten öffentlich feilgeboten worden. Den Zuspruch bekam jene Familie, die am wenigsten Kostgeld verlangte. Markus Imboden erzählt als Beispiel für die vielen schrecklichen Schicksale die Geschichte von Max und Berteli. Ein beklemmender Film.

Openair-Kino Freiburg, Bollwerk, Fr., 10. August, 21.30 Uhr: «Salmon Fishing in the Yemen»; Sa., 11. Aug., 21.30 Uhr: «Sherlock Holmes: A Game of Shadows»; So., 12. Aug., 21.30 Uhr: «Der Verdingbub».

Mehr zum Thema