Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fischer hoffen auf raschen Bau der neuen ARA in Muntelier

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auch die Fischer wurden von der Aktionsgruppe «Sauberer Murtensee» kontaktiert und um Unterstützung zur Rettung des Murtensees gebeten mit dem Hauptargument, die Abwasserreinigungsanlage (ARA) in Muntelier werde «zusätzlich die Abwässer der Gemeinden Ins, Müntschemier, Kerzers, Ried und Gempenach aufnehmen. Damit würde der Murtensee noch mehr mit nicht abbaubaren Substanzen (Nitrat, Phosphat) belastet.» Deshalb soll nach Meinung der Aktionsgruppe die ARA Seeland Süd in Kerzers gebaut werden.

Der Fischerverein Murten und der Sportfischerverein Vully haben dazu gemeinsam folgende Stellung bezogen:

Das Wasserproblem lässt sich nicht mit einer einzelnen ARA lösen. Das Hauptproblem ist die Überdüngung mit Phosphor; diese führt zu übermässigem Wachstum der Algen und schliesslich zu jährlich wiederkehrendem Sauerstoffmangel im Murtensee während sechs Monaten. Die Hauptursache dazu liegt im Einzugsgebiet der Broye, das bis 15 Kilometer zum Genfersee reicht und zu 65 Prozent aus Landwirtschaftsland besteht. Alle Details dazu und die geplanten Massnahmen der Kantone Freiburg und Waadt werden am 26. August am Infostand des Fischervereins Murten am Hafen Murten oder auf seiner Internetseite präsentiert, mit folgender Schluss­folgerung:

Die Anlage wird mit neuester Technik aufgebaut, inklusive dem Einbau der für die Fischerei wichtigen vierten Stufe zur Behandlung von Mikroverunreinigungen (Pestizide, Kosmetika, Medikamente, Hormone). Die offenen Klärbecken werden ersetzt durch eine geschlossene Bauweise. Diese verhindert Geruchsemissionen in die Umgebung. Zur Verminderung des Phosphors ist Folgendes zu bemerken: Bisher kamen jährlich von Kerzers 360 Kilogramm und von Murten 355 Kilogramm in den Auslauf. Neu werden es 300 Kilogramm gemeinsam sein, was 0,5 Prozent der gesamten Menge von 64 Tonnen Phosphorzufluss für den Murtensee bedeutet.

Und was meinen die Fischer dazu? Sie hoffen auf eine möglichst rasche Verwirklichung der ARA ohne Störungsversuche von Anwohnern, die glauben machen, die Anlage könnte in Kerzers gebaut und das Abwasser in den Bielersee geleitet werden. Bern hat längst entschieden, dies nicht zu bewilligen. Zudem würde der Murtensee so kein bisschen sauberer.

Mehr zum Thema