Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fischsterben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In den vergangenen Tagen starben in der Saane gegen 5000 sogenannte Lauben. Allein gestern sammelten Wildhüter und Fischereiaufseher des Kantons Freiburg 3500 tote Tiere auf einer Kiesbank auf Höhe des Augustinerparkplatzes in der Freiburger Altstadt zusammen. Die Ursachen für das Fischsterben sind bislang unbekannt. Das Amt für Wald, Wild und Fischerei verfolge derzeit alle möglichen Spuren, wie Fischereiverwalter Jean-Daniel Wicky gegenüber den FN sagte. Groupe E registrierte ihrerseits keine Pannen und Veränderungen beim Turbinieren, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilte.

rsa/Bild ca

Bericht Seite 2

Mehr zum Thema