Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

FKB-Bilanzsumme übersteigt Schwelle von 15 Milliarden Franken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FreiburgInnerhalb eines halben Jahres ist die Bilanzsumme der Freiburger Kantonalbank (FKB) um eine Milliarde Franken angestiegen. In ihrem Zwischenbericht per Ende Juni 2012 weisen die FKB eine Bilanzsumme von 15,45 Milliarden Franken aus. Rund die Hälfte der Steigerung geht auf das Hypothekargeschäft zurück. Die Hypothekarforderungen sind um über 500 Millionen Franken auf 10,48 Milliarden Franken angestiegen. Gesamthaft sind die Kreditausleihungen gar um rund 800 Millionen Franken oder sechs Prozent angestiegen. Aber auch die deponierten Kundengelder haben innerhalb eines halben Jahres um rund 600 Millionen Franken zugenommen.

Gewinn ist gestiegen

Trotz historisch tiefen Zinssätzen und einem steten Margendruck ist der Ertrag aus dem Zinsengeschäft auf über 100 Millionen Franken gestiegen. Hingegen ist der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft der Bank aufgrund schlechter Börsenumsätze um 7,6 Prozent zurückgegangen.

Wie die FKB mitteilt, schlägt sich dieses allgemeine Wachstum der Bank in einem gesteigerten Gewinn nieder. Für das erste Halbjahr 2012 beträgt der Bruttogewinn 85,7 Millionen Franken (plus 3,7 Prozent), das Zwischenergebnis 80,5 Millionen Franken (plus 4,5 Prozent) und der Nettogewinn 55,2 Millionen Franken (plus 8,7 Prozent).

Gemäss der Bank bleiben die Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste des laufenden Jahres stabil, was für die Qualität des Kreditportefeuilles der FKB spreche.

Die Gründe für das gute Halbjahresergebnis sieht die FKB im Kundenvertrauen, in der Kompetenz der Mitarbeiter und in der Richtigkeit der umgesetzten Strategie. Einmal mehr ist die Direktion der Kantonalbank sehr zufrieden mit dem Aufwand-/Ertragsverhältnis. Dieses liegt unter 32 Prozent und stellt gemäss FKB das tiefste aller Retailbanken der Schweiz dar.

Insbesondere die Einhaltung des Aufwandes gegenüber dem Budget bestätigt die tadellose Kostendisziplin. Dank diesen Resultaten könne die FKB ihre Basisprodukte ohne Bankspesen anbieten.

Optimismus bis Jahresende

Für den weiteren Verlauf des Jahres 2012 erwartet die Kantonalbank ein erneutes Wachstum. Sie stützt diese Erwartungen unter anderem auf die Inbetriebnahme der ersten mobilen Bank in der Westschweiz, mit der die FKB ihre Präsenz im See- und Sensebezirk verstärken will.uh

Mehr zum Thema