Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Flamatt braucht keine Temporeduktion

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Tempo 30 durch Flamatt?

Diese Idee kann keinem Realisten entsprungen sein, der die Verhältnisse in Flamatt kennt. Dort herrscht vier Mal in der Stunde – Bahnschranke sei Dank – Stillstand. Und das bei «Tempo 50 generell».

Durch Tempo 30 würde das Ganze nur schlimmer. Wer sich einmal die lange, stehende Kolonne auf dem Autobahn-Pannenstreifen im Feierabend-Verkehr vor der Ausfahrt Flamatt ansieht, weiss, was ich meine. Und diese Kolonne würde mit Tempo 30 nur noch länger, die Unfallgefahr noch grösser.

Weshalb muss eine Bahnschranke zwingend zwei bis drei Minuten (Aussage SBB) vor der Durchfahrt des Zuges gesenkt sein? Und wozu muss die Schranke nach der Zugdurchfahrt bis zu einer halben Minute geschlossen bleiben? Dazu hat auch die SBB keine Erklärung.

Hier müsste angesetzt werden, mit einer sinnvollen und sicheren Schliessdauer der Barriere. Wir brauchen eine gute Lösung in Flamatt, ohne Tempo-Reduktion. Und diese Lösung finden wir mit fähigen, sachbezogenen Leuten. Wir brauchen keine fernen Dirigenten, auch nicht die eines VCS.

Eduard Meer, Flamatt

Mehr zum Thema