Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fleischwölfe und sieben Monate Eis auf dem Schwyberg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Fleischwölfe in der Vogelzugstrasse» – FN vom 3. April

Das Zitat von Herrn Dieter Meyer ist wahrscheinlich für die «Fasburgera» oder als Aprilscherz bestimmt gewesen? Klar ist, dass alle saubere Energie wollen, aber es gibt keine Standorte, wo solche Installationen willkommen sind. Es gibt Organisationen, welche in ihrem Kampf gegen die Windkraftanlagen masslos übertreiben. So etwa jene von Herrn Meyer, welcher Windturbinen mit Fleischwölfen vergleicht.

Dass die Zugvögel zu Tausenden im Herbst gerade über den Schwyberg fliegen, ist sehr unwahrscheinlich und zu vergleichen mit einem Sechser im Zahlenlotto. Wenn man den FN-Bericht liest, würde man meinen, die Turbinen drehen mit 3000 Umdrehungen pro Minute und wenn man sieht, wie elegant zum Beispiel die Schwalben fliegen, stellt so ein Hindernis für diese Vögel überhaupt kein Problem dar.

Die Eisbildung während sieben Monaten kann auch in die Kategorie «Witze» eingeordnet werden. Ein gutes Beispiel ist der letzte Winter, da kann man eher von sieben Tagen Eisbildung und nicht von Monaten sprechen. Wenn die AKWs abgeschaltet werden sollten oder müssten, braucht es eben andere Einrichtungen, ob diese schön aussehen oder nicht. Man sollte nicht den Ast absägen, auf dem man sitzt.

 

Mehr zum Thema