Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Floorball Freiburg siegt mit Mühe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Floorball Freiburg ging am Samstag als Favorit in das Spiel gegen die Langenthaler, die in dieser Saison erst einmal gewinnen konnten. Auf dem Feld konnte man von der Rollenverteilung aber nichts sehen. Das Heimteam agierte mutig und aktiv. Das 1:0 nach gerade mal zwei Minuten kam deshalb nicht überraschend. Obwohl sich die Gäste schwertaten, konnten sie durch Elia Aersch­mann ausgleichen. Trainer Stefan Hayoz konnte in der ersten Pause alles andere als zufrieden sein, was er in der Garderobe auch deutlich machte.

2-Tore-Rückstand

Trotz dieser klaren Ansage waren es immer noch die Berner, die spielbestimmend auftraten. Zwar konnten sie ein Powerplay nicht ausnutzen, sie gingen aber in der 27. Minute dennoch wieder in Front. Eine Zeigerumdrehung später konnte Jan Köstinger für die Saanestädter postwendend ausgleichen, doch die Langenthaler erzielten noch zwei weitere Tore zur 4:2-Führung nach zwei Dritteln. Die Garderobenpredigt der ersten Pause hätte man auch gut in der zweiten verwenden können. Hayoz versuchte das Team nochmals wachzurütteln. Diesmal schienen die Worte zu wirken.

Die zweite Pausenpredigt wirkt

Im Schlussdrittel rafften sich die Freiburger auf, und prompt traf Thomas Zürcher zum 3:4-Anschlusstreffer. Eine Unterzahlsituation in der 44. Minute überstanden die Gäste – und nur ein paar Einsätze später vermochte Olivier Müller sogar wieder auszugleichen. Nun wurde es wie so oft hektisch. Es wurde viel gefoult, reklamiert und lamentiert. Die Unparteiischen zogen die Konsequenzen und schickten einen Langenthaler wegen Reklamierens auf die Strafbank. Loris Roulin nutze das Powerplay zur erstmaligen Führung für die Freiburger (57.). Kurz darauf nahm das Heimteam sein Timeout, und der Torhüter blieb auch gleich auf der Bank, um einem sechsten Feldspieler Platz zu machen. Doch die Freiburger liessen nichts mehr zu. Als 30 Sekunden vor Schluss wieder eine Strafe gegen die Langenthaler ausgesprochen wurde, war der Sieg Tatsache. Freiburg spielte die verbliebene Zeit runter und kam mit einem blauen Auge sowie drei Punkten davon.

sto

Telegramm

Langenthal Aarwangen – Freiburg 4:5 (1:1, 3:1, 0:3)

150 Zuschauer. Tore: 3. D. Zumstein (V. Eggerschwiler) 1:0. 12. E. Aerschmann (L. Barbey) 1:1. 27. T. Cerveny (A. Akeret) 2:1. 28. J. Köstinger (O. Müller) 2:2. 32. J. Siegrist 3:2. 38. L. Moser (L. Cornillie) 4:2. 41. T. Zürcher (O. Müller) 4:3. 50. O. Müller (D. Wolfer) 4:4. 57. L. Roulin (E. Aerschmann) 4:5. Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Langenthal Aarwangen, 2-mal 2 Minuten gegen Freiburg.

Männer. NLB. Rangliste (7 Spiele): 1. Kloten-Dietlikon 21. 2. Basel Regio 18 (+29). 3. Floorball Thurgau 18 (+15). 4. Floorball Freiburg 17. 5. UH Gordola 15. 6. Davos-Klosters 9. 7. March-Höfe Altendorf 8. 8. Eggiwil 7. 9. Ticino Unihockey 5. 10. Langenthal Aarwangen 4. 11. Grünenmatt 3. 12. Sarganserland 1.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema