Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Folgt gleich die Reaktion?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Folgt gleich die Reaktion?

Eishockey 1. Liga – HCD empfängt Verbier

Nach einer mässigen Leistung mussten die Bulls am vergangenen Samstag in Moutier als Verlierer vom Platz. Nun erwartet Trainer Peter Weibel im heutigen Spiel gegen Verbier gleich in doppelter Hinsicht eine Reaktion.

«In Verbier haben wir bekanntlich verloren. Deshalb erwarte ich, dass sich die Spieler dafür revanchieren wollen. Aber auch auf das nicht berauschende Spiel in Moutier erwarte ich eigentlich eine Reaktion meiner Spieler.»In dieser Woche war ein Teamevent mit dem SC Düdingen und den Düdinger Volleyballern auf dem Plan, bei dem die Geselligkeit, aber auch Teamübungen angesagt waren. «Ein sehr gelungener Anlass», analysierte Weibel. Ansonsten muss sich das Trainerduo Weibel/Riedo momentan mit dem Problem herumschlagen, dass Flury wegen seiner diversen Knieverletzungen wohl noch einige Zeit nicht zur Verfügung stehen wird und allenfalls auch ein Karrierenende im Raum steht. Beim bereits knappen Kader der Bulls natürlich nicht erfreulich. Zudem möchte Weibel eigentlich Brügger in Zukunft eher als Stürmer einsetzen, hat aber momentan schlicht keine Alternativen in der Verteidigung.Immerhin zeigt sich die Personalsituation heute Abend ziemlich erfreulich: Denn es werden von Gottéron drei oder sogar vier Junioren mit dabei sein. Sie konnten für einmal gestern Abend bereits mittrainieren. Fehlen wird einzig Flury.Verbier hat sich als Aufsteiger im Mittelfeld etabliert, allerdings nur mit einem kleinen Polster gegen hinten. Die Walliser sind gemäss Peter Weibel nicht zu unterschätzen: «Sie haben sicherlich inzwischen den Rhythmus der neuen Liga gefunden. Zudem konnten sie sich noch mit zwei zusätzlichen Spielern verstärken.» Für sein Team sei es wichtig, zu Hause dem Gegner vom ersten Scheibenbesitz an keine Räume zu lassen: «Wenn wir sie permanent unter Druck setzen und unser schnelles Spiel aufziehen, dann sollte es gut aussehen.»Spielbeginn in der Eishalle SenSee Leimacker: heute Samstag um 17.45 Uhr.mr

Mehr zum Thema