Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Folklorefest mit Neuheiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Heute Nachmittag beginnt das Treffen

Autor: Von FLORENCE VAN HOVE/La Liberté

Eine energiegeladene Choreographie aus Aserbaidschan, ein sinnlicher Tanz, der sich um Musik aus Sri Lanka dreht, und im Trommelwirbel brüllende Tänzer der Gruppe «Lions of Africa» aus Senegal. So wurden die Wetterfesten am Montagmorgen im Regen der Romontgasse überrascht. Sie bekamen eine Vorpremiere des diesjährigen Internationalen Folkloretreffens zu hören und zu sehen. Das machte an diesem kalten Morgen warm ums Herz.

Mehr Nähe zu den Gruppen

Solche Treffen mit den Gruppen ist eine der neuen Ideen des Organisationsteams rund um Präsident Stéphane Maret. Dieser ist optimistisch, trotz der Schlechtwetter-Vorhersagen: «Unser Budget rechnet in diesem Jahr schlechtes Wetter mit ein. Viele Aufführungen werden unter Dach stattfinden und dadurch nicht unter allfälligem Regen leiden», sagte Maret.Neben den täglichen Auftritten für die teilnehmenden Gruppen sollen weitere Ereignisse für einen Mehrwert sorgen. So gibt es am Mittwoch um 19.30 Uhr in der Kapelle des Bürgerspitals ein Konzert mit Musik aus Aserbaidschan, am Donnerstag um 10 Uhr ein Kolloquium zum Thema «Rettung des immateriellen Kulturgutes» in der Uni Miséricorde und am Samstag um 14.30 Uhr in der Kapelle des Bürgerspitals einen Vortrag über die Huron-Indianer aus Kanada. Ausserdem finden im Dorf der Nationen auf dem Pythonplatz eine Reihe von Konzerten statt. Von Mittwoch bis Freitag wird mit Konzerten bis Mitternacht auch ein junges Publikum angesprochen. Einzig am Freitagabend muss hier ein Eintritt entrichtet werden.

«Die kulturelle Vielfalt aufzeigen»

Gemäss Albert Bugnon, Verantwortlicher für die internationalen Kontakte, ist das Ziel dieses reichhaltigen Programms, «dass man die kulturelle Vielfalt dieses Planeten aufzeigen kann».Die Qualität dieser Veranstaltung kann ab heute Nachmittag um 17.15 Uhr beim Umzug ab dem Perolles entdeckt worden. Vom «Domino» geht der Parcours über Bahnhof, Romontgasse und Spitalgasse an die Uni Miséricorde. Der öffentliche und private Verkehr wird auf dieser Achse von 17.15 bis 17.45 Uhr eingeschränkt sein. Am Abend um 20 Uhr beginnt die Eröffnungsvorstellung in der Heilig-Kreuz-Halle. bearbeitet von chs/FNWeitere Informationen: www.rfi.ch

Mehr zum Thema