Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fonds für Kinder und Jugendliche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Nicole JEgerlehner

FreiburgVor vier Wochen flatterte ein Spendenaufruf des Freiburgischen Roten Kreuzes in alle Briefkästen im Kanton: Die Organisation, die heuer ihr hundertjähriges Bestehen feiert, gründet einen neuen Fonds. Der Hilfsfonds zugunsten von Kindern und Jugendlichen sei ein Ziel dieses Jubeljahres, sagt Charles Dewarrat, Direktor des Freiburgischen Roten Kreuzes, gegenüber den Freiburger Nachrichten.

Mimosa-Fonds ergänzen

Das Rote Kreuz verfügt bereits über einen Fonds, der Kindern dient: Mit dem Mimosa-Fonds zahlt die Organisation Beiträge an Lager, damit auch Kinder und Jugendliche aus finanziell benachteiligten Familien in die Ferien verreisen oder ihrem Hobby in einem Sportlager nachgehen können. Dieser Fonds wird mit dem Verkauf von Mimosen geäufnet. «Wir haben aber immer wieder Anfragen von Kindern und Jugendlichen, die wir mit diesem Fonds nicht finanzieren können», sagt Charles Dewarrat. Darum will das Rote Kreuz nun den neuen Fonds gründen.

Carol Rich singt für Kinder

Das Bedürfnis bestehe auf jeden Fall, sagt Sonia Jungo, Sozialarbeiterin beim Roten Kreuz. «In den letzten fünf, sechs Jahren nahmen Anfragen von Kindern und Jugendlichen für eine Unterstützung stark zu», sagt sie (siehe auch Kasten).

Charles Dewarrat mag noch keine Zwischenbilanz zu den eingegangenen Fondsgeldern abgeben. «Wir haben Zeit damit bis Dezember», sagt er. Enttäuscht zeigt er sich aber über das bisherige Schweigen der grossen internationalen Unternehmen in und um Freiburg. Er hofft darum, dass die Sängerin Carol Rich als gutes Beispiel dienen wird: Sie wird im Oktober an der Greyerzer Messe zwei Gratiskonzerte geben, deren Kollekte an den Fonds geht. Und acht Franken jeder verkauften CD gehen dieses Jahr ebenfalls an den neu gegründeten Fonds. «Wir hoffen, dass wir bis Ende Jahr genügend Geld erhalten», sagt Charles Dewarrat.

Mehr zum Thema