Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Forderung nach einer PUK zum Poya-Projekt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Philippe castella/La Liberté

FreiburgUnabhängig voneinander wird heute sowohl von der SVP als auch von der Ratslinken im Grossen Rat der Antrag eingebracht, eine PUK zu den Mehrkosten beim Poya-Projekt einzusetzen. Die vor zwei Wochen erfolgte Mitteilung aus der Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektion von erneuten Mehrkosten im Rahmen von 22 Millionen Franken haben das Fass zum Überlaufen gebracht. Zur Erinnerung: Ursprünglich hat das Volk 2006 Ausgaben von 120 Millionen für das Poya-Projekt zugestimmt. Diese sind mittlerweile auf 211 Millionen angeschwollen sind. «Wir haben zahlreiche Versprechen erhalten, dass sich die Fehler, die bei der Umfahrung Bulle gemacht wurden, nicht wiederholen werden. Nun haben wir aber das Gefühl, dass man daraus nichts gelernt hat», erklärt der Fraktionschef der SP, Pierre Mauron, zur Begründung der Eingabe. SVP-Fraktionschef Emanuel Waeber befürchtet ebenfalls, dass weitere zusätzliche Kosten ans Tageslicht kommen. Er will sich aber nicht weiter zum Thema PUK äussern, da die Forderung heute Morgen noch von den SVP-Parlamentariern bestätigt werden muss.bearbeitet von hw/FN

Mehr zum Thema