Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fotografien aus Musik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fotografien aus Musik

Autor: Carole Schneuwly

Die Bilder sind bis ins Detail durchkomponiert, perfekte Inszenierungen, in denen nichts dem Zufall überlassen ist. Und doch wirken sie nicht unterkühlt, sondern fesseln den Betrachter mit den Geschichten, die sie erzählen. Es sind Geschichten aus Songs: von Queen oder The Doors, von Serge Gainsbourg oder Alanis Morrissette. Die Fotografien stammen von dem 41-jährigen Düdinger Pascal Corbat, der sie in den letzten drei Jahren unter dem Titel «The Song!» geschaffen hat.

Mit dem Projekt sei er bewusst neue Wege gegangen, so Corbat. Leute, die frühere fotografische Arbeiten von ihm gekannt hätten, seien vom Resultat überrascht gewesen. «Alle sagten, das sei nicht die Art von Fotografie, die sie von mir kannten.» Auslöser für die Fotoserie war eine schwierige Lebensphase: «Nach einer Trennung habe ich mich zurückgezogen, bin gereist, habe über das Leben nachgedacht.» Und weil in seinem Leben sowohl die Musik als auch die Fotografie schon immer wichtig waren, lag die Idee nahe, beides zu verbinden: «Ich wollte Lieder, die mir etwas bedeuten, in Bilder umsetzen.»

Energie und Emotionen

Das erste Bild, das auf diese Weise entstand, war eine Interpretation von Adam Keshers «Local Girl». Pascal Corbat machte es im Anschluss an ein Shooting mit einem Model, das ihn gebucht hatte. Die Models auf den Bildern sind oft Leute, mit denen Corbat im Rahmen von anderen Aufträgen zu tun hat. Im Gegensatz zu solchen Auftragsarbeiten fliesse bei Projekten wie «The Song!» aber kein Geld: Die Models stellen sich zur Verfügung und bekommen dafür das Bild.

So entstand auch eines von Corbats Lieblingsbildern, auf dem die beiden Eishockeyspieler Andrei Bykow und Adrien Lauper für eine Umsetzung des Hits «Uprising» von Muse posieren. Corbat konnte davon profitieren, dass er schon länger für den HC Freiburg-Gottéron fotografiert, etwa für das Clubmagazin oder die Sponsorenmappe. Das Foto mit Bykow und Lauper drücke die Energie und die Emotionalität aus, welche die Sportfotografie für ihn interessant machten, so Corbat.

Perfektion dank Spontaneität

Nun ist das Projekt «The Song!» abgeschlossen, und die Bilder sind ab der kommenden Woche in einer Ausstellung zu sehen. Diese findet im Tralala Hotel in Montreux statt, wo ein Teil der Fotografien entstanden ist. Um diese Motive aufzunehmen, habe er ein Hotel als Kulisse gesucht, so Corbat. «Der passende Ort ist wichtig und kann eine Quelle der Inspiration sein. Er plane zwar gern, probiere aber auch spontan vor Ort Sachen aus. «Oft ist es das Spontane, das am Ende zum perfekten Ergebnis führt.»

Auf das Tralala Hotel sei er gestossen, weil dieses einen Bezug zur Musik habe und jedes Zimmer einem anderen Musiker widme. Die Verantwortlichen des Hotels seien von seinem Projekt begeistert gewesen und hätten auch den Vorschlag für die Ausstellung gemacht. Um den thematischen Bogen zu schliessen, wählte Corbat als Termin für die Vernissage den Vorabend des Beginns des Montreux Jazz Festival, und natürlich wird der musikalische Rahmen an der Vernissage eine wichtige Rolle spielen.

«Ich will Nein sagen können»

Projekte wie «The Song!» will Corbat auch weiterhin realisieren: «Das Fotografieren muss mir Spass machen», so der Autodidakt, der hauptberuflich als Entwicklungsingenieur arbeitet. Er könne sich zwar vorstellen, in Zukunft mehr Zeit in die Fotografie zu investieren, doch davon leben möchte er nicht: «Ich will mit dem Fotografieren nicht Geld verdienen müssen und auch Anfragen ablehnen können, wenn sie mich nicht interessieren.»

Ausstellung: Tralala Hotel, Rue du Temple 2, Montreux. Vernissage: Do., 30. Juni, 17 Uhr. Bis zum 31. Juli. Pascal Corbat ist anlässlich der Vernissage sowie am Samstagnachmittag, 9. Juli, persönlich anwesend. www.pascalcorbat.ch.

Muse: «Uprising». Das Bild mit den Eishockeyspielern Andrei Bykow (l.) und Adrien Lauper als Models ist eines von Corbats Lieblingsfotos aus der Serie.Bilder Pascal Corbat

Serge Gainsbourg: «Requiem for a jerk».

Survivor: «The eye of the tiger».

Queen: «I want to break free».

U2: «I still haven’t found what I’m looking for».

Zur Person

Fotografieren für Models, Zeitschriften und die Highland Games

Pascal Corbat wurde 1969 in Winterthur geboren und kam bereits als Kind mit seinen Eltern nach Freiburg. Er lebte zuerst in Tafers und dann in Düdingen. An der ETH Lausanne erlangte er das Diplom als Mikrotechnik-Ingenieur. Er arbeitet heute als Entwicklungsingenieur bei der Saia-Burgess in Murten. Daneben ist er regelmässig als Fotograf tätig. Er übernimmt Auftragsarbeiten für Model-Sedcards oder für Werbung für KMU, arbeitet für Zeitschriften wie das Schweizer Yoga-Magazin und das Gottéron-Magazin sowie für die Eishockey-Plattform «Planète Hockey», und er macht Kunstprojekte und Reisefotografien. Diesen August ist er als offizieller Fotograf der Highland Games in St. Ursen im Einsatz. cs

Pascal Corbat.

Mehr zum Thema