Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fotovoltaik auf der ARA Marly

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kürzlich haben die Delegierten des Gemeindeverbandes zur Abwasserreinigung des Einzugsgebiets der Ärgera – kurz ARA Marly – ihre Herbstversammlung abgehalten. Die Vertreter der 13 Trägergemeinden, darunter auch aus den Sensler Gemeinden Tentlingen, Giffers, Rechthalten, St. Silvester und Plasselb, haben das Betriebs- und das Investitionsbudget 2019 genehmigt. Das Betriebsbudget sieht Nettoausgaben von 1,3 Millionen Franken und Einnahmen von 183 000 Franken vor.

Die Delegierten haben einem Kredit von 49 000 Franken zugestimmt, um auf dem Dach des Betriebsgebäudes und auf den Faultürmen 74 Solarpanels zu montieren. Damit hofft man auf eine Stromproduktion von jährlich 34 000 Kilowattstunden, wie Betriebsleiter Daniel Vonlanthen erklärt.

Noch kein Thema bei der ARA Marly sind derzeit Investitionen für das Filtern von Mikroverunreinigungen. Das Gesetz schreibt dies für Abwasserreinigungsanlagen ab 24 000 Einwohnern vor. Das Einzugsgebiet der ARA Marly umfasst derzeit rund 20 000 Einwohner. Der Wert von 24 000 Einwohnern wird schätzungsweise im Jahr 2035 erreicht.

im

Mehr zum Thema