Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fragen zur Pensionskasse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Pensionskasse des Freiburger Staatspersonals realisierte laut Jahresbericht 2015 eine Performance von 1,42 Prozent–und blieb damit weit von den 8,2 Prozent des Vorjahres entfernt. Dennoch bleibe die Finanzierungssituation der Kasse gut, heisst es im Bericht und steht so auch in einer Anfrage von Grossrat Emanuel Waeber (SVP, Heitenried) an den Staatsrat.

Waeber hält in dieser Anfrage einleitend fest, dass das gegenwärtige Negativzinsumfeld auch in Zukunft eine grosse Herausforderung bleiben werde, da alles daraufhin deute, dass der Franken auch künftig stark bleibe. Verschärft die Schweizerische Nationalbank ihre Negativzinsen weiter, so kommen die Banken laut Waeber nicht darum herum, die Pensionskassen stärker zu belasten. Der Grossrat will verhindern, dass die Pensionskasse höhere Risiken eingehen muss, und stellt dem Staatsrat deshalb verschiedene Fragen.

Waeber will wissen, ob die Kasse die Immobilienanlagen erhöhen könnte, da dort die Renditeergebnisse positiv sind. Auch will er wissen, was Alternative Anlagen sind und ob diese Hedgefonds enthalten.

Waeber stellt des Weiteren Fragen zum technischen Zinssatz, also der durchschnittlichen jährlichen Rendite, welche die Kasse längerfristig zu realisieren hofft. Dieser ist seit 2014 bei 3,25 Prozent festgesetzt. Andere Kassen haben den Zinssatz seit der Finanzkrise 2008 gesenkt: Die privaten Kassen verringerten den Satz laut Waeber im Mittel von 3,5 auf 2,8 Prozent, die öffentlichen von 3,7 auf 2,9 Prozent. Waeber will wissen, weshalb die Pensionskasse des Freiburger Staatspersonals den Satz nicht auch auf 3 oder 2,5 Prozent senkt.

Laut Jahresbericht will die Pensionskasse ab dem 1. Januar 2052 einen Deckungsgrad von 80 Prozent erreichen, 2015 lag dieser bei 74,1 Prozent, was Emanuel Waeber als zu tief erachtet. Er fragt deshalb, wie die Kasse den angepeilten Deckungsgrad erreichen will–zumal die demografische Entwicklung die Kasse vor grosse Herausforderungen stelle. Der SVP-Grossrat fragt in diesem Zusammenhang auch nach der Strategie der Kasse; im Spezifischen, ob ein Wechsel vom jetzigen Leistungsprimat mit Mischform zu einem reinen Beitragsprimat denkbar sei. mir

Mehr zum Thema