Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Frauen: Enttäuschte Karin Rappo muss passen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auch bei den Frauen ist das Elite-Feld mit Fahrerinnen wie der EM-Sechsten Katrin Leumann oder der italienischen Weltcup-Fahrerin Eva Lechner gut besetzt. Nur zu gerne hätte das Alterswiler Talent Karin Rappo die Konkurrenz beim Heimrennen aufgemischt. Weil sie die Qualifikation für die EM wegen Trainingsrückstands verpasst hatte, richtete sie die Saisonplanung auf die SM in Chur und das Rennen in Plaffeien aus.

Pfeiffersches Drüsenfieber

Doch als sie vor zwei Wochen bei der Schweizer Meisterschaft trotz gesteigertem Trainingsaufwand kaum dem Mittelfeld folgen konnte, wurde die 19-Jährige misstrauisch. Sie liess sich deshalb von einem Arzt untersuchen. Am Dienstag dann die Diagnose: Pfeiffersches Drüsenfieber. «Auf Anraten meines Arztes und meines Trainers werde ich voraussichtlich in Plaffeien nur als Zuschauerin anwesend sein. Darüber bin ich natürlich sehr enttäuscht», so Rappo.

Drohendes Saisonende

Sie wird jetzt das weitere Vorgehen mit ihrem Nati-Arzt Gery Clénin besprechen. Es droht das Saisonende, auch wenn Rappo die Hoffnung noch nicht aufgegeben hat. «Ich hoffe, dass ich im Herbst noch einige Rennen bestreiten kann.» fm

Mehr zum Thema