Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Frauen NLB: Ärgera verlor knapp

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unihockey

Frauen NLB: Ärgera verlor knapp

Ärgera Giffers wollte sich endlich vom letzten und somit auch Abstiegsplatz lösen. Kein einfacher Gegner war in Giffers zum ersten Spiel im neuen Jahr zu Besuch: UHC Zugerland. Die Gäste machten auch gleich von Anfang an klar, dass sie nicht umsonst in der vorderen Tabellenhälfte klassiert sind. Ärgera kam ebenfalls zu Chancen, aber die Ineffizienz wie in der Vorrunde konnten sie noch nicht ablegen. Anders die Zugerinnen: Mit schnellen Ballspielen spielten sie sich durch die Defensive der Freiburgerinnen durch und konnten sich so gleich mit drei Treffern im ersten Drittel etablieren. Das erste Pausenresultat war sicherlich zu hoch, die Leistung des Heimteams bisher noch steigerungsbedürftig.Um das Spiel zu wenden, war die Aufgabe klar: Tore mussten her! Im Powerplayspiel in der 35. Minute erlöste dann Anne Schafer das Team endlich mit dem Anschlusstreffer. Die Aufholjagd begann. Im zweiten Spielabschnitt konnten die Zugerinnen nicht mehr skoren, Ärgera hielt sein Tor sauber, auch dank der sicheren Torhüterin Doris Zahno. Das letzte Drittel begann schlecht aus Sicht des Heimteams: Zug baute seine Führung auf 1:4 aus. Doch die Freiburgerinnen gaben sich nicht so schnell geschlagen, sie kämpften sich zurück, und Ruth Tschannen war zweimal erfolgreich und brachte ihr Team so wieder näher an einen Sieg heran. Doch das Glück fehlte, auch mit einer 6. Feldspielerin gelang es Ärgera nicht mehr, das Unentschieden zu erzielen, das Schluss- resultat blieb bei 3:4. Auf dieser Leistung kann sicherlich aufgebaut werden, die Spielerinnen haben dieses Spiel im ersten Drittel vergeben.msc

Ärgera Giffers – Zugerland 3:4 (0:3; 1:0; 2:1)

Tore: 8. Rast (Hürlimann) 0:1, 12. Buholzer (Furger) 0:2, 18. Gugolz (Besic) 0:3, 35. Schafer (M. Tschannen) 1:3, 40. Besic (Hosang) 1:4, 44. R. Tschannen (Zbinden) 2:4, 50. R. Tschannen (Vonlanthen) 3:4.Ärgera: D. Zahno; Schmidhäusler, Raemy; Aebischer, R. Tschannen, Ruffieux; Zbinden, Schüpbach; Fasel, Vonlanthen, Cattaneo; S. Zahno, M. Tschannen, Menoud.

Mehr zum Thema