Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Frauen zwischen Ehe und Kloster

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Die Frauen waren im Mittelalter immer dabei, nur hat damals niemand grosse Bücher über sie geschrieben», sagt Kathrin Utz Tremp, Historikerin und Präsidentin des Vereins «Frauen in Freiburg», welcher historische Stadtrundgänge durch die Altstadt organisiert. Um die Frauen in den Mittelpunkt zu rücken, müsse sich der Verein deshalb gezwungenermassen auf die Alltagsgeschichte fokussieren. «An der Schlacht von Murten waren nun mal keine Frauen beteiligt», so Utz Tremp.

Prostituierte und Heilige

Die Witwe Klara von Greyerz ist die Hauptfigur in den theatralischen Stadtrundgängen. Gespielt wird sie von Cecile Bannwart, welche aus Luzern stammt und an der Universität Freiburg Geschichte studiert. Auf der Führung durch die Freiburger Altstadt trifft Klara von Greyerz auf allerlei andere Frauenfiguren. So kommt sie beispielsweise mit einer jungen Verheirateten, einer Prostituierten, einer Nonne, einer Begine und sogar mit der heiligen Katharina, die im Mittelalter neben dem heiligen Nikolaus verehrt wurde, ins Gespräch. Alle Nebenrollen spielt Andrea Kuratli. Auch die Zürcherin studiert in Freiburg Geschichte.

Erfahrungen für die Uni

Als Nicht-Freiburgerinnen haben die beiden Studentinnen während den Vorbereitungen immer wieder neue Seiten der Stadt kennengelernt und viel von ihrer Geschichte erfahren. «Es ist toll, durch Freiburg zu gehen, versteckte kleine Plätze zu finden und hie und da eine kleine Anekdote aus der Geschichte der Stadt erzählen zu können», sagt Cecile Bannwart. Auch bei der Entstehung der Führung haben solche kleine Geschichten und Anekdoten eine grosse Rolle gespielt. «Die Szenen sind gespickt mit lustigen anekdotischen Einschüben, die beim Publikum gut ankommen», so Bannwart. Und letztlich haben die beiden durch ihre Mitarbeit an den Stadtführungen auch viel für ihr Geschichtsstudium dazugelernt. «Es ist immer wieder vorgekommen, dass mir Dinge, die ich bei der Vorbereitung für den Stadtrundgang kennengelernt habe, im Studium wieder begegnet sind», sagt Andrea Kuratli. lr

 Auquartier,Freiburg. Mi., 4. Juni, 18 Uhr (Treffpunkt im Burgquartier zwischen Zähringergässchen und -brücke). Weitere Spieldaten auf Deutsch: 21.6., 25.6., 3.9. und 27.9. (Sa. jeweils um 16 Uhr; Mi. jeweils um 18 Uhr).

Mehr zum Thema