Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Frauenverein Murten schränkt seine Aktivitäten ein, bleibt aber bestehen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Elisabeth schwab-salzmann

Langweilig war es bestimmt nicht an der Generalversammlung des Frauenvereins Murten im Hotel Schiff. Trotz lieblichem Sonnenschein über dem See kräuselten sich im Saal drin einige Wellen. Da und dort wurde die Stirn in Falten gelegt und immer wieder hakten Mitglieder nach, um was es eigentlich gehe.

«Wir haben grosse Probleme, Frauen für unseren Vorstand zu gewinnen. Es fehlt uns nicht an tollen Aktivitäten, aber an Frauen, die sich engagieren», sagte Lucie Michaud-Furter, Ko-Präsidentin des Vereins, ihren Mitgliedern. Dies sei ein Zeichen der Zeit.

Fünf langjährige Vorstandsfrauen treten gemeinsam zurück: die beiden Ko-Präsidentinnen Lucie Michaud und Beatrice Godat sowie Eliane Waeber, Yvonne Blank und Maria Radecke. Die drei verbleibenden Anita Staub, Luzia Starkl und Katrin Bolt arbeiten weiterhin im Vorstand. Sie möchten sich aber neben ihrem Engagement für den Betrieb der Cafeteria des Spitals Freiburg, Standort Merlach, und im Pflegeheim des Seebezirks Murten nicht noch zusätzlich für Aktivitäten und Ausflüge engagieren.

Bis auf Weiteres besteht der Frauenverein mit seinen 238 Mitgliedern weiter. Die drei Vorstandsfrauen engagieren sich für die Cafeterias, daneben wird es aber im kommenden Vereinsjahr keine Ausflüge oder Vereinsaktivitäten geben.

Austritt aus Dachverband

Die Vereinsmitglieder diskutierten darüber, die Mitgliedschaft beim SGF, dem Schweizerischen Dachverband, und auch bei der Sektion Bern-Murten zu kündigen. «Wenn unser Verein dereinst wieder zu neuem Leben aufblüht, können wir problemlos wieder beitreten», so der Vorstand.

Lange Diskussionen entstanden auch ob dem Vorschlag, die Mitgliederbeiträge von 20 Franken aufzuheben. Andere Strategien seien gefragt, betonte Beatrice Godat. Sie stellte auch klar: «Heute geht es um die Kündigung beim Dachverband und der Regionalsektion und nicht um unsere Vereinsauflösung». Es wurde beschlossen, beim Dachverband auszutreten, aber beim Regionalverband zu verbleiben. Nach zahlreichen Voten stimmte die Mehrheit dem Beibehalten des Jahresbeitrages von 20 Franken zu.

Der Frauenverein Murten hat 49 500 Franken Kapital. Davon werden 30 500 Franken für die Weiterführung des Vereins belassen und je 2000 Franken an folgende Institutionen zu vergeben: Wabe, Frauenhaus Freiburg, Kinderspitex Deutsch-Freiburg, Passepartout See, Hilfsverein, Tagesfamilienverein und Impuls Murten.

Die beiden Revisorinnen bleiben nochmals für zwei Jahre in ihrem Amt. Einstimmig wurde neuen Statuten zugestimmt und die Jahresrechnung 2007 angenommen.

Mehr zum Thema