Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg gelingt die Revanche nicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Partie begann denkbar schlecht für die Freiburger. Nach einem hohen Pass in die Tiefe konnte ein Abwehrspieler als hinterster Mann den Ball nur noch mit der Hand stoppen. Die Schiedsrichter entschieden sofort auf Penalty. Der Leimentaler Altenbach liess sich nicht zweimal bitten und verwandelte den Strafstoss souverän zur frühen Führung für die Gäste. Freiburg hatte den Tritt noch nicht gefunden und leistete sich zu viele Ballverluste und unnötige Fehler.

Starkes Mitteldrittel

Die motivierenden Worte des Freiburger Trainers in der Pause zeigten Wirkung. Die Hausherren kamen viel aggressiver aus der Kabine und setzten die Gäste unter Dauerdruck. Viele Chancen wurden herausgespielt. Nur das erste Tor fehlte. Mit einem Überzahltreffer gelang dann aber Leimental das zweite Tor.

Das Heimteam liess aber nicht locker und drängte die Gäste weiter in die Defensive. Adrian Jungo erlöste das Heimteam mit dem 1:2 und leitete die Aufholjagd ein. Nachdem Freiburg eine weitere Strafe unbeschadet überstanden hatte, erkämpfte sich Stefan Hayoz an der Bande den Ball und spielte den direkt von der Strafbank kommenden Mitspieler mustergültig frei. Benjamin Egli schoss kaltblütig zum 2:2-Ausgleich ein.

Ärgerliche Gegentore im Schlussdrittel

Weiterhin kannten die Freiburger nur eine Richtung und nur wenige Sekunden später gelang Dubois die erstmalige Führung. Der Vorsprung hielt aber nicht bis zur Pause; mit der Sirene gelang Leimental ein erneuter Powerplaytreffer.

Da Freiburg auch im letzten Spielabschnitt viele Chancen ausliess und auf ärgerliche Weise zwei Gegentore kassierte, wurde Torhüter Jungo bereits zwei Minuten vor Schluss durch einen sechsten Feldspieler ersetzt. Die Massnahme führte aber nicht zum erhofften Erfolg. Leimental entschied die Partie eine Minute vor Schluss mit einem Treffer ins leere Tor.

Kapitales Spiel gegen Genf

Damit zog Freiburg erneut den Kürzeren und muss sich nun auf den kapitalen Match gegen Genf vom nächsten Wochenende konzentrieren. Genf befindet sich unmittelbar hinter Freiburg unter dem Strich. Mit einem Sieg können sich die Saanestädter den rettenden achten Platz sichern. be

Freiburg – Leimental 3:6 (0:1, 3:2, 0:3)

Tore: 3. 0:1; 26. 0:2, 27. A. Jungo (Fasel) 1:2; 30. Egli (Hayoz) 2:2; 31. Dubois (Fasel) 3:2, 40. 3:3, 53. 3:4, 58. 3:5 59. 3:6.

Freiburg: F. Jungo, J. Jungo, A. Jungo, Schorno, Dubois, Meyer, Haymoz, Hayoz, Fasel, Müller, Egli, Vonlanthen, Wälchli, Engel, Rappo. – Freiburg ohne Bosshard, Brechbühl, Spicher, Minka II, Fragnière, Barbaro (alle verletzt).

Rangliste: 1. Zürisee 14/34; 2. Konolfingen 14/31; 3. Höfen 14/27; 4. Leimental 14/22; 5. Bassersdorf 14/22; 6. Dietlikon 14/ 21; 7. Meiersmaad 14/19; 8. Freiburg 14/15; 9. Genf 14/8; 10 Schüpbach 14/7.

Mehr zum Thema