Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg gewinnt das letzte Heimspiel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Emanuel Dula

Nach zwölf Minuten hatte der FCF bereits vorgelegt und führte zu diesem Zeitpunkt mit zwei Toren Vorsprung. Nach der Pause reagierte man prompt auf den Anschlusstreffer mit dem dritten Tor, bevor die Gäste in der Schlussphase nochmals herankammen und in der Nachspielzeit ganz nahe am Ausgleich waren.

Nonchalance hätte fast den Sieg gekostet

Die Freiburger waren nach einer ansprechenden Leistung also fast noch um den ver-dienten Sieg gebracht worden. Dies wegen ihrer Nonchalance und auch weil sich die Defensive bei den beiden Gegentoren recht unbedarft von Rickli auspielen liess. Dennoch zum Sieg reichte es deshalb, weil man vor dem gegnerischen Tor für einmal eine gute Chancen-auswertung hatte. Damit beendete der FCF sein Heimpensum bei garstigem und kaltem Wetter vor nur wenigen Zuschauern immerhin positiv. Dies ist wohl ein gutes Omen für das Derby am Samstag beim SC Düdingen.

Guter Start des FCF

Trainer Descloux liess den angeschlagenen Captain Fragnière auf der Bank, so dass die Abwehr wie gegen Bavois ohne ihren Leader auskommen musste. Trotz dieser Schwächung erwischte Freiburg einen ausgezeichneten Start. Allerdings unter gütiger Mithilfe der Defensivabteilung der Gäste. Beim ersten Treffer schien die Gefahr bereinigt, als der Befreiungsschlag des Torhüters beim gut gefolgten Monteiro landete und von dort den Weg ins Gehäuse fand.

Kurz darauf machte Zanardi seinen Fehler wieder gut, als er glänzend gegen Tayau klärte. Nur kurz danach fiel bereits der zweite Treffer durch Allemann. Im Nachsetzen verwertete er ein Zuspiel Hartmanns. Dann passierte vor der Pause nur noch wenig. Nach Wiederbeginn mussten die Zuschauer vorerst warten, um wieder etwas Spannendes vor den beiden Toren zu sehen, bis Hartmann alleine am Gästegoalie scheiterte und auf der Gegenseite Rickli eine Möglichkeit vergab.

«Nun freuen wir uns auf das Derby in Düdingen»

Dem Ex-Buller und Torschützen vom Dienst gelang dann aber doch der Anschlusstreffer, als er – kaum angegriffen – flach in die Ecke traf. Die Reaktion des Heimteams liess vorerst auf sich warten, bis Piller abdrückte und Mora auf die Abwehr des Goalies am schnellsten reagierte und den alten Abstand wieder herstellte. So schien man einem sicheren Sieg entgegenzusteuern, bis sechs Minuten vor dem Ende Rickli die ganze Abwehr austrickste und im Drehen herrlich ins Lattenkreuz traf. In der Nachspielzeit beanspruchte der FCF noch das Glück des Tüchtigen, als Horovitz auf einen Versuch Martinets glänzend reagierte und seinem Team somit den Sieg sicherte. Trainer Descloux strahlte nach der Partie: «Wichtig war der Sieg im letzten Heimspiel, und den haben wir geholt. Wir hatten eine super erste Viertelstunde, dann liessen wir Echallens wieder zweimal herankommen, weil wir wohl zu sicher waren. Nun freuen wir uns aber auf das Derby beim starken Nachbarn in Düdingen.»

Mehr zum Thema