Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg grüsst vom Leaderthron

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Seit ihrem Abstieg aus der Nationalliga B vor zwei Jahren ist es Bülach noch nie gelungen, Unihockey Freiburg zu bezwingen. Trotz dieser Tatsache stiegen die Freiburger mit grossem Respekt vor dem Gegner in die Partie, denn das mit zahlreichen ehemaligen Nationalligaspielern gespickte Zürcher Team gilt als Mitfavorit auf die vorderen Plätze. So entwickelte sich im ersten Drittel ein ereignisarmes Spiel, welches in erster Linie durch taktische Vorsicht geprägt war.

Im Mitteldrittel trug das Heimteam seine Angriffsversuche dann mit der notwendigen Genauigkeit vor, und so konnte Olivier Müller in der 24. Minute ein erstes Mal reüssieren. Die Bülacher waren zwar bemüht, Druck aufs Freiburger Tor auszuüben, hatten aber ihre liebe Mühe bei der Angriffsauslösung. Nach einer schnellen Umschaltung von Defensive auf Offensive schoss Alexander Fasel seine Farben mit 2:0 in Front. Die Zürcher mussten reagieren und waren nun aufsässiger. Dies brachte ihnen dann auch einige gefährliche Möglichkeiten, welche jedoch allesamt durch Freiburgs Goalie Lionel Cattin zunichtegemacht wurden. Der junge Freiburger Torhüter stand das erste Mal von Beginn an zwischen den Pfosten und meisterte seine Aufgabe hervorragend. Ein wenig glücklich kamen die Freiburger dann noch zu ihrem dritten Treffer vor der Pause. Ein missglückter Pass von James Rappo überraschte den Bülacher Hüter und kullerte am Pfosten vorbei ins Tor.

Da sich die Bülacher im Schlussdrittel beim Forechecking nicht sonderlich geschickt anstellten, nutzte Freiburg die sich bietenden Freiräume gekonnt aus und erhöhte das Skore mit teils sehenswerten Kombinationen auf 7:1.

 Dieser Sieg schmeckt für die Freiburger doppelt süss, haben sie damit doch nicht nur drei weitere Zähler gewonnen, sondern auch gleich die Tabellenführung übernommen.

NLB Frauen: Die weite Reisehat sich für Ärgera gelohnt

Eine starke Partie zeigte am Wochenende das beste Frauenteam des Kantons. In der Nationalliga B gewann Ärgera Giffers-Marly auswärts gegen Waldkirch-St. Gallen diskussionslos 5:0. Drei schnelle Tore im Mitteldrittel brachten die Entscheidung.

Dabei waren es in den ersten Minuten die Ostschweizerinnen, die zu besseren Tormöglichkeiten kamen. Doch die Sensler Torhüterin Lauper oder der Pfosten verhinderten Schlimmeres. Entgegen dem Spielverlauf war es Bapst, die auf Zuspiel von Schürch gleich die erste nennenswerte Chance nutzte und zum 1:0 einschob. Mehr und mehr fand Ärgera besser ins Spiel, jedoch war man im Abschluss noch zu wenig gefährlich. Mit der Umstellung auf drei Sturmlinien wollten Jan Jungo und Sascha Kolly dem entgegenwirken. Was im ersten Spielabschnitt noch nicht gelang, wurde in den zweiten zwanzig Minuten immer besser. Schürch zeigte St. Gallen, was passiert, wenn man ihr zu viel Platz lässt, und traf in der 25. Minute eiskalt zum 2:0. Und nur wenig später war es Wohlhauser, die den Vorsprung der Freiburgerinnen noch ausbaute. Waldkirch waren in dieser Phase nur selten in Ballbesitz, und zu Spielmitte traf Schwab gleich nochmals. Spätestens nach diesem 4:0 war die Partie entschieden.Die Ostschweizerinnen kämpftenzwar, doch die gute Defensivarbeit Ärgeras verunmöglichte ihnen, nochmals heranzukommen.

Mit einer kompakten Teamleistung und solider Abwehrarbeit gewann Giffers-Marly verdient die drei Punkte. Alle mitgereisten Spielerinnen kamen zum Einsatz und bewiesen, dass die Mängel der ersten Meisterschaftsspiele dieser Saison deutlich verbessert werden konnten. Ärgera scheint gerüstet zu sein für die Doppelrunde am kommenden Wochenende mit den Duellen gegen die letztjährigen Playoff-Finalgegnerinnen aus Frauenfeld und das stark in die Saison gestartete Rümlang. om/rb

 

Telegramme

Männer, 1. Liga:

Heilig-Kreuz-Halle, Freiburg. 184 Zuschauer.Tore:24. Müller (Meyer) 1:0. 29. Fasel (V. Vonlanthen) 2:0. 36. Rappo 3:0. 44. Ambühl (Pulfer) 3:1. 47. V. Vonlanthen (E. Aerschmann) 4:1. 52. Weibel (R. Vonlanthen) 5:1. 53. Rappo (Spicher) 6:1. 55. Meyer 7:1.

UH Freiburg:Cattin, Köstinger, B. Aerschmann, Y. Jungo, Schorno, A. Jungo, R. Vonlanthen, Fasel, E. Aerschmann, V. Vonlanthen, M. Hayoz, Meyer, Müller, Weibel, Rappo, Spicher, Blanchard, Hayoz, Waeber, Krattinger.

Rangliste:1. Freiburg 4/10. 2. Schüpbach 4/8. 3. Bülach 4/7. 4. Luzern 3/6. 5. Konolfingen 4/6. 6. Reinach 4/6. 7. Moosseedorf 3/5. 8. Bern 4/4. 9. Leimental 4/3. 10. Meiersmaad 4/2.

Frauen, NLB:

Athletik-Zentrum, St. Gallen.

Tore:6. Bapst (Schürch) 0:1. 25. Schürch 0:2. 29. Wohlhauser 0:3. 31. Schwab (Bapst) 0:4. 57. Wyder (Schürch) 0:5.

Ärgera:Lauper; Dietrich, Baeriswyl; Wyder, Berti, Weibel; Ruffieux, Wohlhauser, Köstinger; Bapst, Schürch, Schwab; Buri, Sturny, Feller, de Roche, Beck; Roux.

Rangliste (je 4 Spiele):1. Zollbrück 12. 2. Rümlang 9. 3. Giffers-Marly 9. 4. Frauenfeld 9. 5. Leimental 4. 6. Waldkirch-St. Gallen 2 . 7. Zugerland 2. 8. Thun 1.

Mehr zum Thema